Nur wenige Topresultate zur Leichtathletik-Meisterschaft

Erfurt.  Die Sportler aus dem Saale-Orla-Kreis ergattern zwar die eine oder andere Medaille, doch die Ausbeute war in der Vergangenheit schon besser.

Gunter Schudeja benötigte für die 800 Meter 2:27,55 Minuten, womit der Läufer vom TSV Germania Neustadt in der Altersklasse M 50 Zweiter wurde.

Gunter Schudeja benötigte für die 800 Meter 2:27,55 Minuten, womit der Läufer vom TSV Germania Neustadt in der Altersklasse M 50 Zweiter wurde.

Foto: Sascha Fromm

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

16 Sportler waren es, die von den Leichtathletik-Sparten der hiesigen Vereine zur zweitägigen Thüringer Hallen-Landesmeisterschaft nach Erfurt entsandt wurden und mal mehr, mal weniger erfolgreich waren. Für die Topresultate „made in SOK“ waren aber vor allem diejenigen zuständig, die nicht mehr im Saale-Orla-Kreis trainieren.

Musste sich die Neustädterin Luise Herdegen über die 60 Meter der U 20 noch mit Bronze begnügen, gewann sie im 60-Meter-Hürdensprint mit mehr als zwei Zehntelsekunden Vorsprung (8,96 s). Wie Herdegen startet auch Emilia Junker aus Löhma für den LC Jena und sie deklassierte die Konkurrenz im Kugelstoßen der W 14 förmlich. 12,04 Meter bedeuteten nicht nur souverän Gold, sondern auch unfassbare 2,41 Meter Vorsprung.

Gold und Silber für Felix Höfer

Ebenfalls auf dem obersten Treppchen nahm Felix Höfer (U 18) aus Schleiz – seit dem Jahreswechsel beim Erfurter LAC – Platz, der bei seinem Sieg über 1500 Meter fast eine halbe Minute schneller war als der Zweitplatzierte. Im 800-Meter-Lauf musste er sich unterdessen Vereinskamerad Oscar Friske geschlagen geben, der die Nase um vier Zehntel vorn hatte.

Doch auch darüber hinaus gab es das eine oder andere Edelmetall für die hiesigen Sportler. Moritz Hommel (U 20) vom FSV Neustadt darf sich etwa als Einzelstarter im Kugelstoßen mit seinen 11,40 Metern als Landesmeister rühmen, zudem lief er über die 200 Meter zu Bronze.

Staffelgold für Hirschbergs Sprintass

Hischbergs Sprintass Lena Brendel (U 18) gewann unter anderem an der Seite von Ausnahmetalent Serina Riedel (TSV Zeulenroda) Staffelgold über viermal 200 Meter. Über die 60 Meter zog sie zwar in den Finallauf ein, war hier aber etwas langsamer als bei ihrer erfolgreichen Qualifikation (8,46 s). Eine zweite Medaille für den FSV Hirschberg verpasste Quentin Fischer (M 13), der im Hochsprung höhengleich mit dem Dritten (1,35 m) Vierter wurde.

Beim TSV Germania Neustadt, der mit sechs Sportlern vertreten war, waren Gunter Schudeja (M 50, 800 m) und Jürgen Gläser (M 60, 800 m, Weitsprung) für zweimal Silber und einmal Bronze zuständig und auch für den VfB Schleiz holte mit Ralf Zeißig (M 60, 60 m) ein Senior eine Medaille.

Entscheidung im Zielsprint

Daneben gewann auch Elena Zielke (W 15) für die Rennstädter Silber, die sich über 800 Meter ihrer Mühlhäuser Dauerrivalin Emma Herwig im Zielsprint beugen musste. Das dritte VfB-Edelmetall ergatterte Sprinterin Sara Hammerschmidt (W 13). Nach ihrem Vorlaufsieg wurde sie im Finale mit 8,46 Sekunden Dritte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren