Auszeichnung für Sömmerdaer Polizeisportverein

Erfurt/Sömmerda.  Projekt „Nicht mit mir!“ soll Kinder stärken und vor Gewalt schützen. Verein ist einer von 16 Gewinnern beim 7. Town-&-Country-Stiftungspreis.

Verleihung Town & Country Stiftungspreis im Kaisersaal Erfurt Stiftungsvorstand Christian Treumann (v.l.) mit Botschafter Peter Winkler, Peter Dittmann vom Polizeisportverein Sömmerda und Mitmoderatorin Yvonne Ransbach.

Verleihung Town & Country Stiftungspreis im Kaisersaal Erfurt Stiftungsvorstand Christian Treumann (v.l.) mit Botschafter Peter Winkler, Peter Dittmann vom Polizeisportverein Sömmerda und Mitmoderatorin Yvonne Ransbach.

Foto: Gerlinde Sommer

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Peter Dittmann war ganz am Ende dran: 15 Vereine und Initiativen aus allen anderen Bundesländern hatten während der mehr als dreistündigen Auszeichnungsveranstaltung bereits ihren Geldpreis – je 5000 Euro – und eine Kiste mit ganz individuell zusammengestellten Präsenten entgegengenommen, als auch er am späten Freitagabend auf die Bühne des Kaisersaals in Erfurt durfte. Dittmann vertritt den Polizeisportverein Sömmerda – und dort gibt es den Kurs „Nicht mit mir“, der Kinder lehrt, Gefahren zu vermeiden und gefährliche Situationen zu erkennen. Im Notfall – auch das gehört zu dem Programm – können sie sich auch zur Wehr setzen. Verbal, in dem sie lernen, laut und deutlich „Nein“ zu sagen, aber auch durch erlernte Selbstverteidigung.

Die Sömmerdaer sind als Thüringer Sieger beim 7. Stiftungspreis der Town-&-Country-Stiftung in bester Gesellschaft: Von Baden-Württemberg und Bayern im Süden bis Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern waren vor allem Ehrenamtliche bereits seit Donnerstag in Erfurt Gast, nicht nur um ihre Projekte vorzustellen und sich mit dem Preis auszeichnen zu lassen. Ganz wichtig ist ihnen der Austausch unter den Menschen, die auf ganz unterschiedliche Weise und mit vielfältigen Ansätzen vor allem Gutes für Kinder und Familien tun – egal, ob es um Beistand bei Krankheit oder um besseres Zusammenleben in der Kommune geht.

Die Stiftung ins Leben gerufen haben Gabriele und Jürgen Dawo, auch ihr ältester Sohn Benjamin ist bereits Stiftungsrat, während der jüngste Sohn auf der Bühne, Stiftungsvorstand Christian Treumann, bei der Übergabe der Präsente helfen durfte. Treumann hatte sich zur Moderation Yvonne Ransbach an seine Seite geholt – und zudem mit Felix Reuter einen Pianisten engagiert, der jede Gruppe mit einer eigenen Komposition willkommen hieß. Mit vier Tenören und der Band „Annred“ war für weitere Unterhaltung gesorgt. Den Engagierten sollte mit einem festlichen Abend Danke gesagt und Mut gemacht werden, sich weiter einzusetzen. Unterstützung erhalten sie dabei von sogenannten „T-&-C-Botschaftern.“ Im Falle der Sömmerdaer ist das Peter Winkler, der ebenfalls mit auf der Bühne stand.

Aus dem hessischen Eschwege waren „Frauen für Frauen“ angereist, die das Team Unschlagbar bilden: Kinder, die häusliche Gewalt erlebt haben, werden durch den Umgang mit geschulten Hunden gestärkt. Die Hundebesitzerin musste allerdings noch in der Nebelnacht nach Hause fahren: Im gebuchten Hotel war sie mit drei Hunden dann doch nicht erwünscht… Die nächste Auszeichnung ist greifbar: Alle 16 Gewinner sind für den Deutschen Engagementpreis nominiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.