Paulas Welt: Ich liebe mein Schattenplätzchen

Mein Name ist Paula von der Eulenburg. Ich bin ein Mops in der Stadt der Weimaraner. Die Stadt ist, das sage ich immer gerne, eine Reise wert. Und hier passieren auch viele Sachen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Inzwischen wird sogar in der Schillerstraße an jenem Gebäude-Geviert gebaut, das ich zuvor immer nur als Ruine hinter Planen zur Kenntnis genommen hatte. Naja, manches braucht eben fast ein ganzes Hundeleben, ehe es mal in die Gänge kommt. Wie sagen die Menschen? Lieber spät als nie.

Wer mich kennt, der weiß, dass ich gerne draußen bin. In der Stadt muss ich ja an der Leine laufen. Und doch renne ich immer meinen Menschen vorweg. Fast immer, denn in diesen Tagen bin ich eher selten unterwegs.

Das liegt an der allzu großen Hitze. Ich kann ja, wie alle anderen Hunde auch, nicht schwitzen. Und mein Fell ist, auch wenn das mancher nicht glaubt, ganz schön dick. Das hat Vorteile. Aber nicht im Hochsommer. Also liege ich am liebsten im Schatten – und sorge mit meiner langen Zunge hechelnd für eine gewisse Abkühlung. Der mit Abstand beste Platz zum Entspannen ist jener unter einer Buche an meinem liebsten Ferienort. Von oben blinzelt die Sonne nur minimal durch. Und die Erde unten bleibt schön kühl. Und sollte mal Regen einsetzen, dann bleibt mein Plätzchen lange trocken. Gut für mich, denn ich bin wasserscheu. Nun ist aber gerade nicht Urlaubszeit für mich und deshalb ist mein liebster Platz eine kühle Ecke in der Stadtwohnung. Hier heizt sich der Boden ebenfalls nicht auf – und ich kann mein Köpfchen schön abstützen. Wenn ich dann doch mal raus muss, ist mir dies zu den Tagesrandzeiten besonders angenehm. In der Mittagshitze dagegen will ich derzeit nur dösen. Und mir fällt auf: Es geht offenbar ganz vielen anderen Hunden ebenso. Wir machen also Gassipause, wann immer das geht.

Das beinahe Schlimmste, was einem Hund jetzt passieren kann, ist ja, wenn er im Auto auf sein Herrchen oder Frauchen warten soll. So ein Wagen heizt sich dermaßen schnell auf, dass kann sich ein Erwachsener kaum vorstellen. Übrigens: Dieses Zurücklassen im Auto ist auch für Babys und alte Menschen gefährlich. Also bitte, liebe Autofahrer, haltet euch an diesen Hinweis und setzt uns nicht dieser Gefahr aus. Wir werden es euch danken.

www.tlz.de/paulas-welt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.