Unter uns gesagt: Eine Weste fürs Büro

Gerlinde Sommer
Gerlinde Sommer

Gerlinde Sommer

Foto: Andreas Wetzel

Gerlinde Sommer zur Mode am Arbeitsplatz in diesem Winter.

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

stricken Sie schon? Eine Weste fürs Büro vielleicht? Es scheint jedenfalls in diesen Tagen, an denen es morgens schon recht frisch ist, ein großes Thema zu sein, wie sich wohl der Arbeitsalltag gestaltet, wenn geheizte Innenräume nur noch 19 Grad haben dürfen. Gerade unter Frauen gibt es manche „Frostbeulen“, wenn ich mal so sagen darf, die bei der Temperatur frösteln und in der Folge schneller krank werden könnten. Das will ja keine. Und deswegen ist jetzt öfter mal die Rede davon, dass es im Winter einer speziellen Bürogarderobe bedürfe. Es muss ja nicht immer Skiunterwäsche sein. Aber es wird halt doch mehr als einer nur leichten Garderobe bedürfen, um sich am Schreibtisch wohl zu fühlen. Westen stricken? Eine Möglichkeit. Eine Frau sagte mir, sie kaufe sich eine leichte Daunenweste. Oder zwei, drei, denn schließlich wolle sie nicht jeden Tag in gleicher Weise gekleidet erscheinen. Nein, das sind nicht die großen Probleme dieser Welt. Aber bald dürften schafwollene Einlegesohlen knapp werden. Auch die werden jetzt sozusagen gehamstert.