Oststadtschule sucht Spuren der heiligen Elisabeth

Eisenach  Stadtbibliothek und Schule veranstalten Projekt „Lesen macht stark“. Radio-Beitrag und Comic-Buch entstanden

Das Projekt Lesen macht stark zum Thema „Auf den Spuren der Heiligen Elisabeth" Foto: Peter Rossbach

Das Projekt Lesen macht stark zum Thema „Auf den Spuren der Heiligen Elisabeth" Foto: Peter Rossbach

Foto: zgt

Gibt es noch Spuren der heiligen Elisabeth in Eisenach? Beim Projekt, dem sich unter dem Motto „Lesen macht stark“ eine ganze Klasse der Oststadtschule stellte, ging es aber nicht nur um die steinernen Spuren des Lebens der Heiligen, sondern auch um die Frage, ob und welche Spuren des sozialen Engagements der Elisabeth in Eisenach zu finden sind.

12 Wochen lang beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der damaligen 5b (jetzt schon 6b) mit diesem Thema. Das Projekt hat die Stadtbibliothek nun schon zum zweiten Mal, gefördert aus dem Bundesprogramm „Kultur macht stark“, initiiert. Volkshochschule und Wartburg-Radio standen als betreuende Partner an der Seite.

Nun stellten die Schüler die Ergebnisse des Projektes vor. Entstanden ist ein Radiobeitrag für das Wartburg-Radio und eine Art Comic-Buch. Das Projekt startete mit einer thematischen Einführung in der Stadtbibliothek. Anschließend nutzten die Schüler ausgeliehene Bücher zum Thema. Besonders in Erinnerung geblieben waren den jungen Menschen zwei weitere Besuche. Zum einen gab es eine Führung durch die Wartburg und durch die Innenstadt mit Alexandra Husemeyer vom Lutherhaus. Zum anderen sahen sie sich an, wie soziales Engagement auch weiterhin in der Stadt zu finden ist, in diesem Falle bei der „Eisenacher Tafel“ der Caritas, wo bedürftige Menschen Lebensmittel erhalten.

Und die Schüler waren nicht mit leeren Händen dorthin gegangen, sondern hatten in der Schule für die Tafel gesammelt. So waren sie nicht nur auf Informationen während des Projektes aus, sondern waren zugleich sozial aktiv, sahen, dass es auch in dieser reichen Gesellschaft Menschen gibt, die Unterstützung und ein offenes Herz benötigen. In weiteren Veranstaltungen in der Schule, in der Volkshochschule und im Wartburg-Radio beschäftigten sie sich weiter intensiv mit dem Thea und den gesammelten Eindrücken.

Schüler lernten Umgang mit mehreren Medien

Dann galt es, ihre Roh-Materialien zu sichten und zu bearbeiten - und zwar nach dem Motto „Sei kreativ! Sei digital!“. So waren die Oststadtschüler bei den einzelnen Aktionen und Terminen mit Tablets und Radio-Aufnahmegeräten unterwegs, machten Fotos und interviewten Leute. Im Rahmen des Projektes lernten die Kinder verschiedene Medien kennen und zu nutzen – Bücher, Tablets, Aufnahmegeräte, Radiotechnik, PC. Schulleiterin Kerstin Lüder war voll des Lobes für das Projekt, die Schüler und Klassenlehrerin Larissa Wagner. „Die Kinder konnten hier Erfahrungen sammeln, die sie im normalen Schulalltag nie hätten machen können“. Bei einer Suppe und von den Schülern selbst gebackenen Elisabeth-Brötchen stellten sie ihren Eltern und anderen Gästen den entstandenen Radio-Beitrag und das Foto-Comic-Buch vor.

Zu den Kommentaren