Erfurt. Mit der Wartburg, dem klassischen Weimar, dem Bauhaus und dem Hainich hat Thüringen bereits vier Welterbestätten. Ob mit Erfurt eine fünfte hinzukommt, entscheidet sich ab Sonntag.

Das Warten soll ein Ende haben. Seit mehr als einem Jahrzehnt laufen die Bestrebungen in der Landeshauptstadt, das einmalige mittelalterlich-jüdische Erbe, bestehend aus Alter Synagoge, Mikwe und Steinernem Haus in die Welterbeliste eintragen zu lassen. Seit dem 10. September tagt nun das Welterbekomitee im saudi-arabischen Riad. Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Ablauf: