Berlin. In-Ear-Kopfhörer sitzen im Ohr und schirmen Geräusche ab. Beim Klang gibt es große Unterschiede. IMTEST hat fünf Modelle verglichen.

Kleine, kabellose In-Ear-Kopfhörer, sind aus der mobilen Musikwelt nicht mehr wegzudenken. Die vielerorts auch „Earbuds“ genannten Einzel-Hörer, die in einer Ladeschale geladen werden und ausschließlich über Bluetooth kommunizieren, haben die Ohren von Musikfans weltweit erobert.

Längst hat jeder Hersteller von High-End-Audiogeräten seine eigenen „True-Wireless“ In-Ears im Angebot – allen voran Apple, welche die Geräte-Gattung mit den AirPods erst so richtig im Massenmarkt platzierten. IMTEST, das Verbrauchermagazin der FUNKE Mediengruppe, hat fünf aktuelle Spitzengeräte getestet.

Stabile Verbindung, Komfort: Was zeichnet gute In-Ear-Kopfhörer aus?

Auch wenn die Geräte als Smartphone-Headset genutzt werden können: vorrangig sind True-Wireless In-Ears natürlich Kopfhörer. Entsprechend relevant sind guter Klang und stabile Verbindung zum Wiedergabegerät, häufig ein Smartphone. Die meisten Geräte im Test unterstützen dafür hochauflösende Bluetooth-Verbindungen, die verlustfreie Audio-Übertragungen ermöglichen. Zudem ist für In-Ears vor allem der Komfort wichtig.

Im Test können hier Denon und Technics punkten: Während die großen Denon PerL Pro* durch kleine Zusatz-Flügel bequem vom ganzen Ohr getragen werden, sind die TechnicsAH-AZ 80* angenehm anschmiegsam.

Generell gilt: Der Sitz der Hörer muss stimmen. Da jedes Ohr anders geformt ist, liegen den In-Ears unterschiedliche Aufsätze bei. Hier muss zwingend probegetragen werden, denn nur bei richtiger Passform funktionieren Bassdarstellung und die aktive Geräuschunterdrückung (ANC). Das gilt auch für den Testsieger WF1000-XM5*, da Sony auf spezielle Schaumstoff-Spitzen für seine Hörer setzt.

Aus dem Straßenbild sind In-Ear-Kopfhörer gar nicht mehr wegzudenken.
Aus dem Straßenbild sind In-Ear-Kopfhörer gar nicht mehr wegzudenken. © DPA Images | Rolf Vennenbernd

Klarer Sound: Wie müssen Earbuds klingen?

Für Kopfhörer-Tests hört IMTEST unterschiedlichste Stilrichtungen in einer für den Nutzer wahrscheinlichen Hörumgebung und Anwendung. Grundsätzlich wird dafür die neutralste Einstellung der Kopfhörer ohne aktive Geräuschunterdrückung (ANC) als Klang-Basis gewählt. Der Grund: Meist hebt aktiviertes ANC den Bassbereich an. Das muss nicht schlecht klingen, stellt im Zweifel aber nicht die komplette Qualität der Hörer dar.

Der Gute Woche-Newsletter

Alles Gute aus Thüringen in einem Newsletter - jede Woche gute Nachrichten

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die meisten Kopfhörer bieten in ihren Smartphone-Apps für diesen Zweck frei justierbare Equalizer oder Voreinstellungen an, mit denen sich das Klangbild individualisieren lässt. Das ist wichtig, denn die wahrgenommene Klangqualität hängt stark von den Hörgewohnheiten und -vorlieben der Nutzer ab. Denon und Soundcore bieten in ihren Smartphone-Apps sogar einen speziellen Hörtest an, der die Geräte automatisch auf das Gehör des Nutzers abstimmt.

Klangqualität: Preisintensivere Geräte beim Sound vorne

Ordentlichen Sound liefern im Test im Grunde alle fünf Kandidaten. Schlechten Klang gibt es bei den ausgewählten Geräten nicht – allerdings gibt es auch hier Unterschiede. Vor allem die High-End-Geräte können auftrumpfen. Allen voran die EAH-AZ80 von Technics liefern wunderbar ausgewogenen Klang mit Druck, Details und breiter Soundbühne.

Die Denon-Hörer liefern ähnlich viele Details, dabei aber etwas mehr Druck, während Sony und Apple ebenfalls auf hohem Klang-Niveau überzeugen können. Sehr ordentlich liefert auch Soundcore ab: Die ΩLiberty 4 NC* sind zwar nicht besonders neutral, erschaffen dafür aber einen für angenehmen, knackigen Sound.

Bedienung, App und Akkulaufzeit

Fast jedes der Test-Geräte setzt zur direkten Bedienung auf Touchflächen an der Außenseite der Hörer. Nur Apple hat zusätzlich klickbare Taster verbaut, die durch streichbare Flächen zur Lautstärke-Regulierung ergänzt werden. Das funktioniert überwiegend ordentlich, ist bei manchen Streich- und Wischgesten nur manchmal etwas unpräzise (PerL Pro).

Für lange Reisen außerdem wichtig: Die Akkulaufzeit der Hörer. Diese liegt zwischen etwas über neun Stunden (Sony) bis rund fünf Stunden (Apple), die über das Ladecase auf das Drei- bis Fünffache verlängert werden kann. Fast jedes Gerät besitzt zudem eine eigene Smartphone-App. Ausnahme ist Apple: Die AirPods Pro* sind zwar vorbildlich in das Betriebssystem iOS integriert, eine Android-App gibt es aber nicht. Das schränkt die Funktionen jenseits des iPhones empfindlich ein.

Fazit: Gute In-Ears müssen nicht teuer sein

Die Technologie der kleinen Audio-Wunderwerke ist ausgereift: Kabellose In-Ear-Kopfhörer eignen sich dank aktiver Geräuschunterdrückung hervorragend zum ungestörten Musikgenuss unterwegs. Die Headset-Funktion macht die Geräte zur Freisprech-Einrichtung, auch wenn die Qualität der Mikros nicht immer völlig überzeugt.

1. Platz: WF-1000XM5 – Sony / IMTEST Siegel: Testsieger Ausgabe 03/2024

Preis: 299 Euro

Gute Allrounder mit starkem Klang, unauffälligem Design, vielen Zusatz-Funktionen und sehr gutem ANC.

+ Lange Akkulaufzeit, guter Klang, sehr gutes ANC, viele Funktionen

- Etwas gewöhnungsbedüftige Passform, unübersichtliche App

Ergebnis: gut 1,6

2. Platz: PerL Pro – Denon

Preis: 349 Euro

Gute Passform und sehr guter Klang. Spannendes Feature: Automatische Einmessung des Equalizers über die App.

+ Bequeme Passform dank Zusatz-Flügeln, richtig guter Klang

- Recht groß, etwas ungenaue Touch-Bedienung

Ergebnis: gut 1,7

3. Platz: EAH AZ80 – Technics

Preis: 300 Euro

Die Klang-Sieger vom Hi-Fi-Spezialisten. Ausgewogen, klar, dynamisch und mitreißenden. Sehr bequeme Passform.

+ Mitreißender, ausgewogener Klang, klein und bequem.

- Wenige Zusatzfunktionen, kein dynamisches ANC.

Ergebnis: gut 1,7

4. Platz: AirPods Pro 2 (USB-C) – Apple

Preis: 299 Euro

In-Ears, gemacht für iOS. Sehr gute Integration ins Apple-Ökosystem, richtig guter Klang, dynamisches ANC.

+ Gute Apple-Integration, guter Klang, dynamisches ANC.

- Keine Android-App, kein High-Res Audio verfügbar.

Ergebnis: gut 1,7

5. Platz: Liberty 4 NC – Soundcore / IMTEST Siegel: Preisleistungssieger Ausgabe 03/2024

Preis: 89,99 Euro

Echte Preis-Leistungs-Hits mit interessanten Bonus-Features wie Lautstärke-Messung oder Equalizer-Personalisierung.

+ Gelungener Klang zum kleinen Preis, bequemer Sitz, gutes ANC.

- Ungewöhnliches Design, große Ladeschale, schwache Mikros.

Ergebnis: gut 1,9

*Der Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn Sie auf einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhält die Funke Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Sie als Nutzerinnen und Nutzer verändert sich der Preis nicht, es entstehen Ihnen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Ihnen hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.