Bauhaus Summer School 2013: 400 Gäste aus 62 Nationen

Die meisten Studierenden bei der Bauhaus Summer School kommen aus China. Allein 22 junge Chinesen nehmen am "Shandong Jianzhu University Summer Course" teil, der exklusiv für sie organisiert wurde. Dem Aufenthalt in Weimar schließen sich Besuche in Amsterdam, Paris, Barcelona und Berlin an.

leitet Gabriele Fecher (l.) bei der Bauhaus Summer School einen Fachkurs unter dem Titel " "2D Design Basics". Unser Bild zeigt sie mit den Kursteilnehmern im August 2012. Foto: privat

leitet Gabriele Fecher (l.) bei der Bauhaus Summer School einen Fachkurs unter dem Titel " "2D Design Basics". Unser Bild zeigt sie mit den Kursteilnehmern im August 2012. Foto: privat

Foto: zgt

Weimar. Wie Daniela Raddi informiert, Leiterin der Bauhaus Summer School, werde zunächst Prof. Carmen González zwei Tage den Workshop "The House Archetype" leiten. Bevor Prof. Katinka Temme und Daniel Reisch mit den Teilnehmern innerhalb von acht Tagen einen Architekturentwurf erarbeiten, macht Gabriele Fecher sie an einem Tag mit Bauhaus-Vorkurs-Übungen bekannt.

Gabriele Fecher, die zudem bereits zum dritten Mal den Kurs "2D Design Basics" leitet, ist immer aufs Neue begeistert vom internationalen Flair und der hohen Motivation der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. "Das macht die Bauhaus Summer School so besonders", meint die Dozentin, die fünf Monate des Jahres am Samsung Art and Design Institute in Seoul lehrt und auch in Korea auf großes Interesse an der Bauhaus-Universität Weimar stößt.

"Nur" 68 Studierende aus Deutschland

Insgesamt haben sich für die Bauhaus Summer School vom 4. bis zum 30. August rund 400 Teilnehmer aus 62 Nationen angemeldet. Die Weimarer Sommerkurse bestätigen einmal mehr ihre internationale Anziehungskraft. Unter den Teilnehmern sind "nur" 68 Studierende aus Deutschland.

Eröffnet wird die Summer School am Sonntag, 4. August, um 17 Uhr im Audimax von Professor Karl Beucke, Rektor der Bauhaus-Universität. "Ich bin beeindruckt, dass auch in diesem Jahr wieder so viele junge Menschen aus allen Erdteilen an die Bauhaus-Universität Weimar kommen, um einen Sommerkurs zu erleben, sich auszutauschen und den Campus mit ihren Erfahrungen zu bereichern. Wir sind gern Gastgeber und dankbar für diese besondere Atmosphäre", so der Rektor im Vorfeld der Eröffnung.

Seit 2011 hat sich das Angebot an zweiwöchigen Fachkursen eta­bliert. Besonders gefragt sind Architektur- und Kunstkurse, bei denen nur jeder zweite Bewerber einen der begehrten Plätze ergattern konnte. Erstmals im Angebot sind nach Auskunft von Daniela Raddi die Fachkurse "Light, Colour & 3D Design", Dozentin ist die amerikanische Künstlerin Jessica Fügler, "Soft Landing Prototypes" mit Mat­thew Burger, amerikanischer Designer, und Sven Brandelius, deutscher Architekt, "Force Based Design" (Prof. Alexander Stahr & Christian Heidenreich) sowie "Build Your Bauhaus" (Thomas Apel).

Interesse an Fremdsprachen hat nachgelassen

Während die Fachkurse hoch im Kurs stehen, hat das Interesse an Fremdsprachen nachgelassen. Großer Nachfrage erfreuen sich dagegen die Deutschintensivkurse mit 143 Teilnehmern. 36 Teilnehmern ermöglicht ein DAAD-Stipendium den Aufenthalt. Untergebracht sind die Studierenden aus aller Welt in Studentenwohnheimen, aber es konnten auch 140 Privatunterkünfte organisiert werden, freut sich Daniela Raddi. Begleitet werden die Fach- und Sprachkurse von einem umfangreichen Rahmenprogramm, das unter anderem in einem "Thüringen-Spezial" nicht nur Goethe thematisiert, sondern auch das Geheimnis um die Thüringer Klöße lüftet.

Weimar: Michael Sanderling dirigiert für die Aussöhnung

Bauhaus-Jubiläum 2019 soll national gefeiert werden

Durchgang Brauhausgasse-Universitätsbibliothek feierlich übergeben