Eisenacher Bankraub: Wohnmobil an geheimen Ort gebracht

Der weiße Caravan, produziert im sächsischen Reisemobil-Unternehmen "Capron" in Neustadt, von dem sich die ermittelnde Soko den Namen geborgt hat, steht mittlerweile an einem geheimen Ort "in gesicherten Räumlichkeiten". Wo genau, möchte Soko-Sprecher Marcel Ehrenreich nicht sagen.

"40 Umzugskisten" voller Beweismittel stellten die Polizeibeamten im Wohnmobil sichergestellt. Foto: Norman Meißner

"40 Umzugskisten" voller Beweismittel stellten die Polizeibeamten im Wohnmobil sichergestellt. Foto: Norman Meißner

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eisenach. Mitarbeiter der Kriminaltechnik hätten das Wohnmobil zerlegt und im Gefährt, dessen Dach durch das Feuer weggeschmolzen war, nach verwertbare Spuren gesucht. "40 Umzugskisten" voller Material seien als Asservate sichergestellt worden.

Bei der Aufklärung des immer verzwickter werdenden Falls arbeiteten die drei Bundesländer Thüringen, Sachsen und Baden-Württemberg Hand in Hand, sagte er.

Die Suche nach der jungen Frau aus Zwickau, die sich am Dienstag in Jena stellte, hätten vor allem die sächsischen Polizisten übernommen, der Polizistenmord werde intensiv von Heilbronn aus verfolgt, Banküberfall in Arnstadt und Eisenach von den Thüringern. Am Ende sollen alle Fäden zusammen laufen.

Eisenacher Bankraub: Gangster-Trio stammt aus Neonazi-Szene

Gesuchte Komplizin im Polizistenmord stellt sich in Jena

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.