Burschenschaften und ihre Karriere-Netzwerke

Burschenschaften gelten als Vereinigungen, die ihren Mitgliedern Zugang zu scheinbar verborgenen Karrierenetzwerken bieten. Vor allem die konservativen Verbindungen, die sich jetzt wieder in Eisenach trafen, werben offensiv mit dieser Annahme. Sie ist weder ganz falsch, noch ganz richtig.

Jährliches Ritual zum Auftakt des Burschentages in Eisenach : Der Fackelzug und das Totengedenken am Burschenschaftsdenkmal bei Eisenach. Die Wartburg blieb den Burschenschaftlern in diesem Jahr aber versperrt. Foto: Sascha Willms

Jährliches Ritual zum Auftakt des Burschentages in Eisenach : Der Fackelzug und das Totengedenken am Burschenschaftsdenkmal bei Eisenach. Die Wartburg blieb den Burschenschaftlern in diesem Jahr aber versperrt. Foto: Sascha Willms

Foto: zgt

Eisenach. Dass die Mitglieder von Burschenschaften Netzwerke und Seilschaften bilden, diese Vorstellung ist inzwischen fast zu einem Klischee geworden. Eines, an dessen Bewahrung die Burschenschafter selbst aktiv mithelfen. So manche Studentenverbindung wirbt ausdrücklich damit.

Die Burschenschaft Danubia München zum Beispiel lässt auf ihrer Webseite verlauten, unter ihren Bundesbrüdern befänden sich Richter, Rechtsanwälte, Bauingenieure, Mediziner, Physiker, Historiker und Lehrer. Und weiter: "Unsere Alten Herren haben jungen Bundesbrüdern auch immer wieder Praktika und Nebentätigkeiten in ihren Unternehmen vermittelt. Dies sind entscheidende Vorteile gegenüber nicht korporierten Kommilitonen, die sich ohne diese Hilfe durchs Studium schlagen müssen."

Viele Burschenschafter selbst halten dieses Klischee und die Werbung damit allerdings für überstrapaziert - auch wenn sie das Werben ganz rechter Burschenschaften mit diesen Netzwerken mit Sorge erfüllt. An diesem Wochenende tagte in Eisenach wieder der umstrittene Dachverband Deutsche Burschenschaft (DB).

Einer, den solche Sätze aufhorchen lassen, ist der ehemaliger Burschenschafter und Sprecher der Initiative "Burschenschafter gegen Neonazis", Christian J. Becker. Er sagt, mit derartiger Werbung reagierten vor allem rechtsextreme Studentenverbindungen auf zunehmende Nachwuchsprobleme, die sie infolge der scharfen öffentlichen Kritik an ihnen hätten. Und nicht nur er hält zum Beispiel Danubia München für eine Vereinigung, die extrem weit rechts der politischen Mitte steht. Die Burschenschaften findet sich auch im aktuellen Bayerischen Verfassungsschutzbericht wieder. Dort heißt es, Mitglieder der Verbindung agierten revisionistisch und propagierten "einen übersteigerten Nationalismus im völkischen Sinne".

Diese politische Ausrichtung vieler, wenn auch längst nicht aller Burschenschaften im deutschsprachigen Raum, ist ein Grund dafür, dass die DB so umstritten ist. Dem Dachverband und seinen Mitgliedsburschenschaften wird seit langem vorgeworfen, gegen rechtsextreme Umtriebe in ihren eigenen Reihen nicht offensiv genug vorzugehen, ja diese sogar zu befördern. Zuletzt hatten viele Verbindungen deshalb ihren Austritt aus der DB erklärt.

Nach Angaben der Initiative "Burschenschafter gegen Neonazis" sind aktuell noch etwa 60 Burschenschaften aus Deutschland und Österreich in der DB organisiert. Vor einigen Jahren seien es noch deutlich mehr als 100 gewesen. Die DB selbst reagierte auf eine Anfrage zum Burschentag 2014 und ihrer aktuellen Mitgliederstruktur nicht.

Ob die Netzwerke, mit denen vor allem rechtsextreme Burschenschaften so offensiv werben, allerdings in der Praxis wirklich so wirkungsvoll sind, wie von ihnen behauptet wird, ist in der Burschenszene umstritten. David Kerl, Mitglied der liberalen Burschenschaft Arminia Marburg, etwa sagt, er wisse aus einem Umfeld nichts von "Netzwerken" oder "Seilschaften"; schon gar nichts von geheimen.

Richtig sei, dass die jungen Mitglieder der Vereinigungen - die sogenannten Füchse - durch die Burschenschaften und deren ältere Mitglieder Unterstützung während des Studiums und auch beim Berufseinstieg erhielten. Die sogenannten Alten Herren gäben zum Beispiel Geld für den Unterhalt der Immobilien der Burschenschaften oder für neue Bücher. Zudem seien sie bei der Suche nach Praktikumsplätzen behilflich.

"Wir sehen uns als aufgeklärte Patrioten, die jüngere Mitglieder bei einer umfassenden Ausbildung unterstützen", sagt er. "Wir wollen keine Fachidioten."

Ähnlich sieht es auch Peter Gelbach, Mitglied der ebenfalls liberalen Burschenschaft Marchia Bonn. Die Unterstützung von Burschen durch Burschen reiche in der Regel nur bis zum Berufseinstieg, nur selten darüber hinaus, sagen beide.

Ohnehin sei in der modernen Arbeitswelt nicht nur unmöglich Menschen, deren Qualifikation nicht ausreichend sei, über irgendwelche vermeintlich dunklen Netzwerke auf wichtige Posten zu hieven - ohne, dass solche Versuche auf die Burschenschaften zurückfielen. Zudem widerspreche ein solches Verhalten ohnehin den Grundüberzeugungen von Burschenschaftern. "Als Burschenschaften treten wir dafür ein, dass jemand selbst Verantwortung für sein Leben übernimmt", sagt Kerl.

Dass die Netzwerke der Burschenschaften also zwar nicht geheim und übermächtig, aber eben doch auch nicht zu unterschätzen sind, ist für liberale Burschenschafter wie Kerl und Gelbach eine der ganzen wesentlichen Begründungen dafür, sich auch aktiv von stramm konservativen oder gar rechtslastigen Verbindungen abzugrenzen.

"Es wäre für uns", sagt Kerl, "absolut unverantwortlich, wenn wir einen der rechten Gesellen in die Mitte der Gesellschaft hieven würden." Seine Burschenschaft ist schon Anfang der 1990er Jahre aus der DB ausgetreten. Marchia Bonn trat im Dezember 2011 aus.

Fackeln am Denkmal und Demonstration durch Eisenacher Innenstadt

In Eisenach wird über 'rechte Burschenschaften' diskutiert

Wartburg ist für Festakt der Burschenschaften tabu