TV-Tipp: "Die Hexe von Buchenwald" im MDR

Es ist einer der aufsehenerregendsten Prozesse der direkten Nachkriegszeit: 1947 steht in Dachau eine Frau vor Gericht, die damals vor allem unter einem Namen bekannt ist: "Die Hexe von Buchenwald". Ilse Koch, die Ehefrau des früheren Kommandanten des Konzentrationslagers in der Nähe von Weimar.

Schauspielerin Muriel Baumeister ist für die MDR-Doku in die Rolle der Ilse Koch geschlüpft, die als "Die Hexe von Buchenwald" in die Geschichte eingehen sollte. Foto: MDR/Andreas Lander

Schauspielerin Muriel Baumeister ist für die MDR-Doku in die Rolle der Ilse Koch geschlüpft, die als "Die Hexe von Buchenwald" in die Geschichte eingehen sollte. Foto: MDR/Andreas Lander

Foto: zgt

Weimar. Grauenhafte Erzählungen ranken sich um sie, die wohl bekannteste ist die über ihre angebliche Vorliebe für Lampenschirme aus tätowierter Menschenhaut. Vier Jahre lang lebte sie mit ihrer Familie in einer Villa auf dem Ettersberg, während nur wenige Meter nebenan Hunderttausende Menschen hungerten, gefoltert wurden und einen qualvollen Tod fanden.

KZ-Insassen wurden von ihr wie Sklaven gehalten, angeblich zeigte sie willkürlich Häftlinge bei der Lagerleitung an. Von sexuellen Obsessionen, die sie an den Gefangenen auslebte, ist die Rede. Von persönlicher Bereicherung. Von einem sadistischen Naturell.

Anhand der Prozessprotokolle und der Erinnerungen eines ehemaligen KZ-Arztes 1993, nach einem "normalen" Leben als Hausarzt in Nordrhein-Westfalen aufgezeichnet und hier erstmalig öffentlich gemacht, zeichnet der Film das Portrait einer der berüchtigtsten Frauen des Dritten Reiches. Muriel Baumeister spielt die Ilse Koch in jenem Prozess und zeigt eindrücklich, wie sich die Frau des KZ-Kommandanten selbst sah und wie sie zu den Verbrechen in ihrer Nachbarschaft stand.

Der Film über Ilse Koch ist eine von fünf neuen Folgen der MDR-Reihe "Geschichte Mitteldeutschlands", einer der erfolgreichsten Geschichtsdokumentationen im deutschen Fernsehen. Im Mittelpunkt der Reihe stehen auch in diesem Jahr fünf Personen, die auf ihre Art Geschichte geschrieben und markante Spuren in Mitteldeutschland hinterlassen haben. Es geht um Legenden und die hohe Politik, um Kaiser und Fürsten, menschliche Abgründe und geschickte Winkelzüge. Es geht aber auch um Macht und Opportunismus, um Hass und Liebe, Siege und Niederlagen. Die Lebensgeschichten, für die an authentischen Schauplätzen gedreht wurde, erzählen nicht nur etwas über den Menschen, sondern zeigen sein Tun und Handeln im Kontext der jeweiligen Zeit und des kulturellen Umfeldes. Moderator und Schauspieler Gunter Schoß präsentiert die 45-minütigen Folgen auch in diesem Jahr.

"Ilse Koch Die Hexe von Buchenwald": Sonntag, 26. August, 20.15 Uhr, im MDR-Fernsehen

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.