Geheime Aufklärung

Die neuen Enthüllungen über den Thüringer Verfassungsschutz kommentiert TLZ-Vize Hartmut Kaczmarek.

Welche Zeitzünder ticken noch in den Akten des Thüringer Verfassungsschutzes? Was wird der Öffentlichkeit noch alles vorenthalten? Scheibchenweise kommen all die Ungeheuerlichkeiten ans Licht, die die Verstrickungen des Thüringer Verfassungsschutzes mit dem rechtsradikalen Milieu zumindest Ende der 90er Jahre nachweisen.

Dieser Geheimdienst gehört wirklich aufgelöst und unter anderen Vorzeichen neu gegründet. Oder man muss alle Mitarbeiter rausschmeißen, die irgendwie noch mit den Vorkommnissen jener Zeit verbandelt sind. Bei diesem Verfassungsschutz, über den mittlerweile die ganze Republik Spott und Häme kübelweise ausgießt, ist nichts mehr zu reparieren. Der einzige, der einem leid tun kann, ist der derzeitige Behördenchef Thomas Sippel, der sich nach der Ära seines konfusen Vorgängers Roewer redlich bemüht hat, letztlich aber seine Mission für gescheitert erklären muss.

Wer aber fragt eigentlich nach den politisch Verantwortlichen jener Zeit? Mit dem Finger wird immer nur auf Helmut Roewer verweisen. Er hat sicherlich viel zu verantworten. Aber was ist mit den damaligen Innenministern?

Wer fragt nach einem Richard Dewes, SPD-Innenminister der Großen Koalition, der mit Roewer gut konnte. Wer fragt nach Christian Köckert, dem CDU-Nachfolger von Dewes? Der Verfassungsschutz war in jener Zeit außer Kontrolle. Und was war mit den Ministern? Waren die einfach nur blind?

Auf all diese Fragen möchten wir eine Antwort, schnell, klar und transparent. Und nicht nur in irgendwelchen Geheimgremien wie der Parlamentarischen Kontroll-Kommission. Die darf nämlich nichts sagen. Lösen sich alle Versprechen nach rückhaltloser Aufklärung in Schall und Rauch auf?

Terror-Trio sollte vom Verfassungsschutz 2000 D-Mark erhalten

Nachrichten zum Thema Rechtsterrorismus

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.