Berlin. Der Zustrom der Flüchtlinge nach Deutschland reißt nicht ab. Deshalb fordert der Thüringer CDU-Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski, dass auch Ängste und Sorgen der Bürger einen Platz in der öffentlichen Debatte bekommen.

„Um Gerüchten und Fremdenhass keinen Vorschub zu leisten, brauchen wir einen offenen und ehrlichen Dialog auch über die Probleme, die mit der Unterbringung der großen Anzahl von Flüchtlingen entstehen. Vor Ort wird mir von vielen Thüringern sehr deutlich geschildert, dass es sie zunehmend verärgert, wenn ihre Sorgen weggewischt oder sie in die rechte Ecke gestellt werden“, sagte der Abgeordnete. Ähnlich hatte er sich bereits im TLZ-Interview geäußert.