Jena. An ihn wird besonders erinnert, weil sein angeblicher Selbstmord in der Geraer Stasi-Untersuchungshaft zweifelhaft und ungeklärt ist. Darüber hinaus ist der Umgang mit seinem Tod vor und nach 1989 ein Schulbeispiel für die Verführungsgewalt von Feindbildern.

Matthias Domaschk wird 1957 in Görlitz geboren. Die Familie zieht nach Jena, als er dreizehn Jahre alt ist. Er erlernt das Feinmechanikerhandwerk und zieht, kaum volljährig, von zu Hause aus, liest viel, schreibt Gedichte. Schließlich beteiligt er sich 1976 am Biermann-Protest, wird deshalb mit 44 Jenaer Jugendlichen zugeführt und zwei Tage lang festgehalten, vernommen, bedroht.