Erfurt. Dritter Ministerpräsidenten-Wahlgang wird Thema im Ausschuss: Widersprechende Gutachten.

Kann Ministerpräsident oder Ministerpräsidentin werden, wer in einem dritten Wahlgang weniger Ja-Stimmen als Nein-Stimmen auf sich vereint hat? An dieser Frage zur Auslegung der Thüringer Landesverfassung für den dritten Wahlgang scheiden sich seit Jahren die Geister; zuletzt bei der bundesweit beachteten Wahl von Bodo Ramelow (Linke) im Jahr 2020.