Berlin. Bis 2030 gehen 1,3 Millionen Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes in den Ruhestand. Experten sind alarmiert – denn Nachwuchs fehlt.

Ob Bürgeramt, Bildung oder Bundeswehr: Dem deutschen Staat gehen die Beschäftigten aus. In allen Bereichen des öffentlichen Dienstes fehlt es an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Das hat nicht nur Folgen für die Polizisten, Lehrer, Richter, Verwaltungsangestellte oder Krankenpfleger, die tagtäglich ihre Arbeit machen, da für sie der Job immer stressiger wird. Auch die Bürgerinnen und Bürger bekommen die Überlastung des Staats aufgrund des Personalmangels zu spüren. In den kommenden Jahren wird sich das Problem noch deutlich verschärfen. Steht der Staat bald still?