Berlin. Polens Präsident Andrzej Duda sorgt mit einem Beitrag auf X für Aufregung. Der Beitrag wurde nach nur 40 Sekunden wieder gelöscht.

Der polnische Präsident Andrzej Duda hat am Donnerstagabend auf der Plattform X (ehemals Twitter) einen Beitrag veröffentlicht, dessen Inhalt vermutlich als private Nachricht an eine andere Person gerichtet war. Kurz nach der Veröffentlichung wurde der Post wieder gelöscht. Doch das Internet vergisst bekanntlich nichts.

Lesen Sie auch: Russische Rakete überfliegt Polen – Warschau reagiert

Polen: Präsident veröffentlicht versehentlich private Nachricht

Wie die polnische Tageszeitung „Interia Wydarzenia“ berichtet, schrieb der Präsident auf seinem offiziellen X-Profil: „Sag ihm, er soll seine Frau fragen, was es bedeutet, Eier zu haben. Sie weiß es!“ Polnische Medien spekulieren, dass sich der sexistische Kommentar des Präsidenten auf die Haltung des Parlamentsvorsitzenden Szymon Holownia und dessen Zögern bezog, die Mandate der PiS-Abgeordneten Mariusz Kamiński und Maciej Wąsik aufzuheben. Holownias Ehefrau ist Offizierin der polnischen Luftwaffe. In diesem Zusammenhang würde Duda Holownias Frau unterstellen, sie habe die „Eier“, die ihr Ehemann nicht hat.

Der Beitrag wurde nach rund 40 Sekunden gelöscht. Bislang ist noch unklar, ob Duda oder ein Mitarbeiter der Präsidentschaftskanzlei, der Zugriff auf den Social-Media-Account des Staatsoberhaupts hat, den Eintrag versehentlich veröffentlicht hat.

Polens Verteidigungsminister: „Andrzej Duda hat ein Problem“

Andrzej Duda hat sich bereits einige „Online-Ausrutscher“ geleistet. Auch wenn der Präsident inzwischen deutlich zurückhaltender ist, wenn es um die Veröffentlichung von Inhalten in den sozialen Medien geht, hat er in der Vergangenheit doch einige Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Im März letzten Jahres postete Duda eine private Nachricht im Kommentarbereich unter einen Tweet des Verteidigungsministeriums über Großkarabiner.

Auch in den USA meldete sich der Präsident über die einstige Twitter-Plattform zu Wort: Am 7. November 2020 gratulierte Andrzej Duda in einem Tweet Joe Biden nicht etwa zur gewonnenen US-Wahl, sondern lediglich zu einem „erfolgreichen Wahlkampf“. Polens nationalkonservative PiS-Regierung und der aus ihren Reihen stammende Präsident gelten als Fans von Donald Trump.

In der Sendung „Gast der Ereignisse“ auf „Polsat News“ kommentierte der stellvertretende Verteidigungsminister Cezary Tomczyk den Eintrag des Präsidenten: „Der Präsident der Republik Polen ist – unabhängig davon, was wir von Andrzej Duda halten – eine sehr ernste Figur. Er ist das Staatsoberhaupt. (...) Allerdings hat Andrzej Duda ein Problem, wenn es um die sozialen Medien geht.“

Auch interessant: Machtwechsel in Polen – Das bedeutet die Wahl für uns

Streit um Medien in Polen

In Polen eskaliert derzeit ein Streit um die öffentlich-rechtlichen Medien. Grund dafür ist, dass Präsident Duda kurz vor den Weihnachtsfeiertagen sein Veto gegen ein Begleitgesetz zum Haushalt der neuen proeuropäischen Regierung von Donald Tusk eingelegt hat. Damit will Duda die im Haushalt vorgesehenen Mittel für die öffentlich-rechtlichen Medien in Höhe von drei Milliarden Zloty (691 Millionen Euro) blockieren.

'Hauptstadt Inside von Jörg Quoos, Chefredakteur der FUNKE Zentralredaktion

Hinter den Kulissen der Politik - meinungsstark, exklusiv, relevant.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der mit der rechtsnationalen Vorgängerregierung verbündete Präsident bezeichnete die Subventionen als „unverhohlene Verletzung der Verfassung und der Prinzipien des demokratischen Rechtsstaats“. „Zuerst müssen die öffentlich-rechtlichen Medien auf verlässliche und legale Weise wiederhergestellt werden“, sagte Duda.