Raymond Walk (CDU): Personalentwicklung bei Polizei braucht Konzept

Erfurt  Im kommenden Jahr sollen nach Auskunft des Innenministeriums 300 Polizeianwärter eingestellt werden. CDU-Generalsekretär Walk sieht beim „Wettbewerb um die besten Köpfe“ Nachholbedarf.

Symbolbild.

Symbolbild.

Foto: Martin Schutt/dpa

Der Thüringer CDU-Generalsekretär Raymond Walk kommt nicht umhin, die jüngsten Entwicklungen bei der Polizei zu würdigen. Dennoch, sagt der Stellvertretende Vorsitzende des Innen- und Kommunalausschusses, gebe es Nachholbedarf.

„Es muss in einen Wettbewerb um die besten Köpfe eingetreten werden“, sagt Walk dieser Zeitung angesichts steigender Einstellungszahlen bei den Polizeianwärtern auch in anderen Bundesländern. Nicht nur Thüringen habe hier deutlich zugelegt. Im kommenden Jahr sollen nach Auskunft des Innenministeriums 300 Polizeianwärter eingestellt werden. In der laufenden Legislatur hatten Linke, SPD und Grüne die Einstellungszahlen bei der Polizei drastisch erhöht, nachdem CDU-geführte Landesregierungen in der Vergangenheit das Gegenteil getan hatten.

Etwa zehn Prozent außerplanmäßige Abgänge

Außerdem soll auch die Zahl der Ernennungen von Polizeivollzugsbeamten im mittleren und gehobenen Dienst erstmals die Zahl der Altersabgänge übersteigen. Die Statistik aus dem Haus von Innenminister Georg Maier (SPD) geht davon aus, dass 236 Polizeibeamte (davon 214 im mittleren Dienst und 22 im gehobenen Dienst) ernannt werden, aber nur 162 die Thüringer Polizei aus Altersgründen verlassen werden.

Hinzu kommen allerdings, heißt es in einer Antwort auf eine mündliche Anfrage, weitere etwa zehn Prozent außerplanmäßige Abgänge. Bis zum Jahr 2023 sollen die Ernennungen regelmäßig die Abgänge übersteigen.

Die Zahlen und der Umstand der höheren Einstellungszahlen in Nachbarbundesländern veranlasst Walk zum Ruf nach einem Personalentwicklungskonzept für die Polizei und einem Konzept für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf: „In dieser Konkurrenz kann Thüringen nur bestehen, wenn die Bedingungen im Polizeiberuf verbessert werden.“

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.