"Endgame"-Demo ohne Auflagen genehmigt

Die antiamerikanische Demonstration "Endgame" soll am morgigen Samstagnachmittag voraussichtlich wie von den Anmeldern geplant über die Bühne gehen. Eine Gegendemonstration ist nun offiziell angemeldet worden.

Die USA-Gegner laden zur Demo auch gegen die "Lügenpresse" ein. Foto: Arno Bugi/dpa

Die USA-Gegner laden zur Demo auch gegen die "Lügenpresse" ein. Foto: Arno Bugi/dpa

Foto: zgt

Erfurt. Auflagen zur geplanten "Endgame"-Demo am morgigen Samstag (24.1.2015) gibt es laut Auskunft von Pressestelle und Bürgeramt auch nach dem Kooperationsgespräch nicht. "Darüber wurde noch nicht abschließend entschieden", sagte Bürgeramts-Chef Peter Neuhäuser im Anschluss an das Treffen. Das Ende der Veranstaltung, die am Samstag um 14 Uhr am Erfurter Hauptbahnhof mit einer Auftaktkundgebung starten soll, wurde auf 19 bis 20 Uhr festgelegt.

"Endgame" ist eine Abkürzung, hinter der die Formulierung "Engagierte Demokraten gegen die Amerikanisierung Europas" steckt. Die erste "Endgame"-Demonstration, für die in den sozialen Netzwerken mobilisiert wird, stößt auch über Erfurt und Thüringen hinaus auf Interesse.

"Gemeinsamer Nenner Antiamerikanismus"

Als "Querfront mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner Antiamerikanismus" kritisieren die Erfurter Jusos die "Endgame"-Demonstration. Gleichermaßen sprechen sie damit die Bewegung Pegada (Patriotische Europäer gegen die Amerikanisierung des Abendlandes) an, die zuerst im Internet über die geplante Demonstration informiert hatte.

"Wer sich an einer solchen Demonstration beteiligt, sollte sich im Klaren sein, dass die dadurch angestrebten Ziele ins Lächerliche gezogen und von rechten Populisten instrumentalisiert werden", sagte Justin Witzeck vom Sprecherrat der Jusos. Und weiter: "Der Kampf um eine gerechtere Weltwirtschaftsordnung, gegen Armut und für Bürgerrechte benötigt korrekte Analysen und wird durch blinden Antiamerikanismus nicht gewonnen." Wie die bisherigen Montagsmahnwachen solle diese Demo unter dem Deckmantel des Friedens abgehalten werden, kritisiert Toni Lütgenau, Sprecher für antifaschistische Arbeit bei den Jusos.

Auch die Gruppe Antifaschistische Koordination Erfurt hat Parallelen zwischen den Montagsmahnwachen in Erfurt und den "Endgame"-Forderungen ausgemacht.

Eine Gegendemonstration sei offiziell angemeldet, informierte Bürgeramts-Chef Peter Neuhäuser auf Anfrage unserer Zeitung. Die Linksjugend Solid "Erfurt" und das Bündnis Antifaschistische Aktion Erfurt sammeln zur Gegendemonstration, so kursiert es ebenfalls in sozialen Netzwerken.

Gegen Angstmache durch 'Endgame': Demo in Erfurt geplant

USA-Gegner laden zur 'Endgame'-Demo in Erfurt

Hinter Sügida in Südthüringen stehen rechtsextreme Kräfte

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.