Forscher Patzelt: Björn Höcke hat „klaren Rassismus“ praktiziert

Erfurt  Mit seinen Äußerungen über das Fortpflanzungsverhalten von Afrikanern und Europäern hat Thüringens AfD-Landtagsfraktionschef Björn Höcke „klaren Rassismus praktiziert“, tadelt Politikwissenschaftler Werner Patzelt.

Björn Höcke, Fraktionsvorsitzender der AfD in Thüringen. Foto: Julian Stratenschulte

Björn Höcke, Fraktionsvorsitzender der AfD in Thüringen. Foto: Julian Stratenschulte

Foto: zgt

Mit seinen Äußerungen über das Fortpflanzungsverhalten von Afrikanern und Europäern hat Thüringens AfD-Landtagsfraktionschef Björn Höcke „klaren Rassismus praktiziert“. Das schreibt der Politikwissenschaftler Werner Patzelt von der TU Dresden in einem Gutachten, das von AfD-Mitgliedern in Auftrag gegeben wurde. Dem AfD-Mann seien in seinem Vortrag „zentrale Denk- und Argumentationsfehler“ unterlaufen, zitiert der „Spiegel“ aus der Studie. Höcke nutze „falsch angewendetes biologisches Wissen“. Höcke habe „seiner Partei sogar schweren Schaden zugefügt“, so Patzelt.