Hooligans sagen Demo am Sonntag in Erfurt ab

Die Demonstration des Vereins "Gemeinsam-Stark Deutschland" ist abgesagt. Ursprünglich hatte der Veranstalter für Sonntag (15. März) eine Kundgebung mit rund 1000 Teilnehmern angemeldet. Nun hat er ein Fax an die Stadtverwaltung geschickt und wissen lassen, dass er vom Termin Abstand nehme.

Am 15. März wird es in Erfurt keine Hooligan-Demo geben. Archiv-Foto: dpa

Am 15. März wird es in Erfurt keine Hooligan-Demo geben. Archiv-Foto: dpa

Foto: zgt

Erfurt. In einem Internetvideo erklärt ein anonymer Sprecher des Vereins, dass die Demo verschoben werden müsse. Ein neuer Termin soll in den kommenden Tagen mitgeteilt werden. Nach eigenen Angaben waren Mitglieder des Vereins bereits bei "Friedensmahnwachen" sowie "Hogesa" und "Pegida"-Kundgebungen vertreten. Auf ihrer Homepage fordern sie unter anderem "ein Verbot der öffentlichen Koranverteilung" und "einen Zuwanderungsstopp aus Nicht- Kriegsländern".

Als Grund für die Absage nennt der Sprecher zwei weitere Veranstaltungen an diesem Wochenende, deren Ziel es sei, "den kriminellen Salafisten die Stirn zu bieten". Um welche Veranstaltungen es sich dabei handelt, sagt er nicht, hofft aber auf zahlreiche Teilnehmer. Am Samstag fordern Salafisten in Wuppertal Solidarität für gefangene Muslime. "Pegida NRW" hat eine Gegendemonstration angemeldet. Erfurts SPD-Stadtrat Kevin Groß vermutet hinter dem Vorgehen des Vereins eine Taktik, "bei der zuerst das Klientel der rechten Bewegung geeint werden soll, bevor es zu einem großen Aufmarsch nach Erfurt geht." Laut Groß diene die Verschiebung der Kundgebung auch dazu, Verwirrung in der Zivilgesellschaft zu stiften.

Alexander Hilge, Beigeordneter für Sicherheit, wertet die Entscheidung des Veranstalters als "Erfolg für die Stadt Erfurt, ihre Bürgerinnen und Bürger". Rund ein Dutzend Kundgebungen wurden angemeldet, um sich dem Verein, dem eine Nähe zum Rechtsextremismus und zur Hooliganszene nachgesagt wird, entgegenzustellen. Diese Veranstaltungen wurden bis gestern Nachmittag nicht abgesagt.

Die Facebook-Seite des Vereins ist bereits seit einigen Tagen nicht mehr erreichbar.

1000 Hooligans wollen in Erfurt demonstrieren - Gegenproteste geplant

Rote Karte für Chaoten: Wie RWE und FCC Stadionverbote einsetzen

Aggressive Stimmung bei Pegada-Demo in Erfurt - Polizisten verletzt