Jeder dritte Asylbewerber in Thüringen kommt aus dem Kosovo

Weimar  ...

Auf der Suche nach einem besseren Leben kamen seit Jahresbeginn 1084 Kosovaren nach Thüringen. Sie machen rund ein Drittel des Asylbewerber im Freitstaat aus. Foto: Uli Deck

Foto: zgt

Von den fast 3200 Asylbewerbern, die seit Jahresbeginn nach Thüringen kamen, sind trotz ihres umstrittenen Asylanspruchs mehr als ein Drittel (1084) Kosovaren. Nach Angaben des Thüringer Landesverwaltungsamtes stellen sie die größte Gruppe unter den Flüchtlingen, die dem Freistaat bis zum 19. April zugewiesen wurden. Die Anerkennungsquote für Asylbewerber aus dem Kosovo liegt derzeit bundesweit bei etwa 1,1 Prozent.

Zweitgrößte Gruppe unter den seit Januar nach Thüringen gekommenen Flüchtlingen sind Albanier (568), gefolgt von Syriern (403), Serben (316) und Afghanen (229) sowie Mazedoniern (139) und Irakern (138). Im gleichen Zeitraum des Vorjahres nahm Thüringen insgesamt nur 1184 Asylbewerber auf. Den bislang größten Zustrom in diesem Jahr verzeichnete der Freistaat mit 1005 Flüchtlingen im Februar – damals kamen allein aus dem Kosovo pro Woche bis zu 90 Asylsuchende. Im März waren es insgesamt 727 Asylbewerber, im April bislang 635.

Die Landkreise und kreisfreien Städte haben seit Januar bereits 2954 Asylbewerber aufgenommen, allein im Februar 1214 Männer, Frauen und Kinder. Unterdessen haben nach Angaben des Landesverwaltungsamtes in der Zeit vom 1. Januar bis 17. April insgesamt 179 Asylbewerber Thüringen freiwillig verlassen, davon 84 in der ersten April-Hälfte. Trotz des im Freistaat bis Ende März geltenden Winterabschiebestopps für Flüchtlinge wurden von Januar bis März 32 und im April weitere drei Asylsuchende abgeschoben.

Seite 11: Landesspiegel

Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.