CDU-Herausforderer Mohring gibt Jena, Weimar und Gera Bestandsgarantie

Erfurt  Der CDU-Ministerpräsidentenkandidat will Debatten um den Status der kreisfreien Städte nicht neu führen.

Mike Mohring stellt die ersten Plakate für den Wahlkampf vor. Auf dem 35. Landesparteitag am 14. September in Geisa wird das Regierungsprogramm zur Landtagswahl der CDU Thüringen beschlossen.

Mike Mohring stellt die ersten Plakate für den Wahlkampf vor. Auf dem 35. Landesparteitag am 14. September in Geisa wird das Regierungsprogramm zur Landtagswahl der CDU Thüringen beschlossen.

Foto: Martin Schutt/dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Thüringens CDU-Landesvorsitzenden Mike Mohring gibt mit der Vorstellung des Regierungsprogramms seiner Partei für die nächste Legislaturperiode ein Versprechen ab: „Wir garantieren den kreisfreien Städten ihre Kreisfreiheit.“ Das sagte der Christdemokrat, der den Linken Bodo Ramelow als Ministerpräsident ablösen will, am Mittwoch bei der Vorstellung der Plakatkampagne und des Regierungsprogramms in Erfurt. Die Debatte um den Status werde nicht neu geführt.

Gerade um Weimars Kreisfreiheit war in dieser Legislatur eine Diskussion entbrannt, die sich aber dann auflöste, als Linke, SPD und Grüne ihre geplante Kreisreform einkassierten.

Auch Suhl will Mohring genauer in den Blick nehmen. Hier müsse dafür Sorge getragen werden, dass Suhl ein Oberzentrum bleibe und die wichtigen Aufgaben in der Region erfüllt werden können. Die Thüringer CDU hat als letzte Partei ihr Regierungsprogramm vorgestellt, an dem Fachleute, aber auch Bürger mitgearbeitet haben. „In großer Transparenz und nicht wie bei den anderen Parteien im stillen Kämmerlein“, sagt Generalsekretär Raymond Walk.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.