Thüringens Staatsarchive werden zum Landesarchiv

Erfurt/Gotha  Das rot-rot-grüne Kabinett hat den Weg zu einer Fusion der sechs Thüringer Staatsarchive geebnet. Sie sollen künftig zu einem Landesarchiv zusammengelegt werden, wie die Staatskanzlei mitteilte.

Bernhard Post, Direktor des Hauptstaatsarchivs Weimar, soll neuer Leiter des Landesarchivs werden. Foto: Peter Michaelis

Bernhard Post, Direktor des Hauptstaatsarchivs Weimar, soll neuer Leiter des Landesarchivs werden. Foto: Peter Michaelis

Foto: zgt

Das rot-rot-grüne Kabinett hat den Weg zu einer Fusion der sechs Thüringer Staatsarchive geebnet. Sie sollen künftig zu einem Landesarchiv zusammengelegt werden, wie die Staatskanzlei jetzt mitteilte. Die Ministerrunde billigte im zweiten Durchgang ein entsprechendes Gesetz, das nun noch vom Landtag abgesegnet werden muss. Ziel sei eine effizientere staatliche Archivverwaltung, heißt es. „Trotz der Zusammenlegung zu einer Behörde bleiben die Standorte als kulturelle Einrichtung vor Ort erhalten“, betonte Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff (Linke).

Neuer Leiter des Landesarchivs soll Bernhard Post werden. Er ist Archivdirektor des Thüringer Hauptarchivs Weimar. Die bisher selbstständigen Staatsarchive Altenburg, Gotha, Greiz, Meiningen, Rudolstadt und Weimar werden nach den Plänen der Landesregierung zu Abteilungen des Landesarchivs verschmelzen. Hoff verspricht sich von der Reform unter anderem klare Zuständigkeiten.

Im Vorfeld dieser Entscheidung hatte es aus einzelnen Staatsarchiven heraus deutliche Vorbehalte gegen diese Entwicklung gegeben, über die die TLZ mehrfach berichtet hatte. Letztlich setzten sich diese kritischen Stimmen aber nicht durch. Die Selbstständigkeit der Landesarchive war erst vor zwei Jahrzehnten wieder gelungen. Jedes Haus hatte unter eigener Leitung seither eine eigenständige Entwicklung genommen. Im Archivwesen spielt vor allem auch die Residenzkultur des einst kleinstaatlichen Landes eine wichtige Rolle.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.