USA-Gegner laden zur "Endgame"-Demo in Erfurt

"Endgame", zu deutsch Endspiel, haben die Anmelder ihre Demonstration betitelt, die am Sonnabend, 24. Januar, vom Hauptbahnhof aus durch die Innenstadt führen soll.

Die USA-Gegner laden zur Demo auch gegen die "Lügenpresse" ein. Foto: Arno Bugi/dpa

Die USA-Gegner laden zur Demo auch gegen die "Lügenpresse" ein. Foto: Arno Bugi/dpa

Foto: zgt

Erfurt. In sozialen Netzwerken wird dafür mobilisiert, die Stadtverwaltung hat am Mittwoch die Anmeldung einer solchen Demonstration bestätigt. Am Montag kommender Woche soll das sogenannte Kooperationsgespräch dazu stattfinden.

"Endgame" steht als Abkürzung für "Engagierte Demokraten gegen die Amerikanisierung Europas". Eine Erklärung, warum sie sich einen englischen Namen gegeben haben, bleiben die Anmelder schuldig. Aufschlussreicher ist da die Rednerliste: Zur Abschlusskundgebung soll Stephane Simon sprechen, heißt es in der Ankündigung. Simon ist ehemaliger Bundespolizist und ein in Deutschland lebender Franzose, der sich bei diversen Pegida-Demos bereits zu Wort gemeldet hat.

Zuletzt war er aufgefallen, weil er das Heute-Team bei einer Liveübertragung von der Pegida-Veranstaltung in Dresden bei seiner Arbeit störte: Im Facebookbeitrag zur Endgame-Demo ist ein Youtube-Video eingebunden, in dem er sich bei laufender Kamera vor den Redakteur stellte, die Journalisten als "Lügner" titulierte und das ZDF der "Propaganda" beschuldigte - bis er abgedrängt werden konnte. Als "garantiert unzensiert" wird er für die Demonstration in Erfurt angekündigt. Weitere Redner sollen in Erfurt auftreten, wie etwa Frank Geppert aus Halle, der im Internet ausführlich begründet, warum es sich bei den von ihn als "Mainstream-Medien" bezeichneten TV-Sendern und Zeitungen um "Lügenpresse" handelt.

Als weiterer Redner wird Viktor Seibel angekündigt, der im Dezember zur "Kagida"-Kundgebung in Kassel über "die deutsche nationale Problematik" eine Rede gehalten hat. Konstantin Stößel ist bereits bei Erfurter Nach-Wende-Montagsdemos aufgetreten. Weitere Redner werden erwartet.

Forderungen von "Endgame" sind der Austritt der BRD aus der Nato ebenso wie eine Aufhebung der Sanktionen gegen Russland. "Für den Rücktritt der BRD-Schandregierung", "Gegen die Vergiftung unserer Lebensmittel durch Monsanto, Nestlé und Co", "Gegen das Abhören und Ausspionieren privater Daten europäischer Bürger" sind nur drei des 16-Punkte-Programms, mit dem "Endgame" Stimmung macht.

'Endgame'-Demo ohne Auflagen genehmigt

Hinter Sügida in Südthüringen stehen rechtsextreme Kräfte

Landtagspräsident Carius über Sügida, Pegida und die Bestechungsvorwürfe

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.