Weimarer Koalition will bis 2019 Kurs halten

CDU, Bündnisgrüne und Weimarwerk unterzeichnen am heutigen Mittwoch (21. Januar 2015) den Koalitionsvertrag. Er soll bis zum Ende der Legislatur im Jahr 2019 laufen.

Fröhliche Runde in der Brasserie: Norbert Schremb, Frank-Michael Pietzsch und Stephan Illert (von links) unterzeichneten im September 2004 den Koalitionsvertrag. Archiv-Foto: Thorsten Büker

Fröhliche Runde in der Brasserie: Norbert Schremb, Frank-Michael Pietzsch und Stephan Illert (von links) unterzeichneten im September 2004 den Koalitionsvertrag. Archiv-Foto: Thorsten Büker

Foto: zgt

Weimar. Jeweils die Spitzen von Fraktion und Partei werden im Residenz-Café den Vertrag unterzeichnen: Peter Krause und Jörg Geibert für die CDU, Rebekka Höfer, Andreas Leps, Rica Braune und Manfredo Koessl für die Grünen sowie Norbert Schremb und Professor Wolfgang Hölzer fürs Weimarwerk. Die Gremien stimmten dem Papier zu, die Grünen ließen ihre Mitglieder in einer Urabstimmung entscheiden. 82,4 Prozent, also 42 grüne Mitglieder, stimmten für die Koalition. Daneben gab es vier Enthaltungen (7,8 Prozent) und fünf Nein-Stimmen (9,8 Prozent).

Die letzte Koalition nahm 2004 ihre Arbeit auf: CDU und Weimarwerk besiegelten ihre Zusammenarbeit. Das Ende kam im Oktober 2008. Der Theaterskandal um die Nichtverlängerung von Stephan Märkis Generalintendanten-Vertrag sowie der Verkaufsbeschluss zum Haus der Frau von Stein ließen die Koalition platzen. In beiden Fällen habe die CDU eine unselige Rolle gespielt, meinte das Weimarwerk damals.

Weimars neue, bunte Ratskoalition will sparen, sparen und sparen