Bereits zum fünften Mal haben sich in Kirchohmfeld Frauen und Männer getroffen, um Brot und Flammkuchen zu backen. Zudem wurde ein Bienenstich für die Kaffeetafel in den Backofen geschoben. Und wie es sich vor Weihnachten gehört, wurde auch ein Stollen gebacken.

Natürlich muss das Kirchwasser, in dem einige Zutaten für den Stollen eingelegt wurden, auch verkostet werden.
Natürlich muss das Kirchwasser, in dem einige Zutaten für den Stollen eingelegt wurden, auch verkostet werden. © Funke Medien Thüringen | Sebastian Grimm
Das Backhaus in Krichohmfeld wird nicht nur zum Backtag genutzt. Auch wenn feste in der Dorfgemeinschaft anstehen wird eingeheizt.
Das Backhaus in Krichohmfeld wird nicht nur zum Backtag genutzt. Auch wenn feste in der Dorfgemeinschaft anstehen wird eingeheizt. © Funke Medien Thüringen | Sebastian Grimm
Bevor der Stollenteig in den Ofen kommt, muss er in Form gebracht werden und ruhen.
Bevor der Stollenteig in den Ofen kommt, muss er in Form gebracht werden und ruhen. © Funke Medien Thüringen | Sebastian Grimm
Jens Gumz (rechts) verteilt die Zutaten, die er einen Tag zuvor in Kirschwasser eingelegt hat, für den Stollen. Leona Töpfer und Markus Fricke sind die ersten Hobbybäcker, die sich das Gemisch mit Rosinen abholen. Dieses verleit dem Stollen den einzigartigen Geschmack.
Jens Gumz (rechts) verteilt die Zutaten, die er einen Tag zuvor in Kirschwasser eingelegt hat, für den Stollen. Leona Töpfer und Markus Fricke sind die ersten Hobbybäcker, die sich das Gemisch mit Rosinen abholen. Dieses verleit dem Stollen den einzigartigen Geschmack. © Funke Medien Thüringen | Sebastian Grimm
Lutz Fricke schiebt den Falmmkuchen in den Ofen.
Lutz Fricke schiebt den Falmmkuchen in den Ofen. © Funke Medien Thüringen | Sebastian Grimm
Gemeinsam wird der Flammkuchen mit Kürbis, Zwiebeln, Feta-Käse und Walnüssen belegt.
Gemeinsam wird der Flammkuchen mit Kürbis, Zwiebeln, Feta-Käse und Walnüssen belegt. © Funke Medien Thüringen | Sebastian Grimm
Die zerlassene Butter muss für den Geschmack in den Stollenteig. Markus Fricke verteilt die Butter an die Hobbybäcker. 
Die zerlassene Butter muss für den Geschmack in den Stollenteig. Markus Fricke verteilt die Butter an die Hobbybäcker.  © Funke Medien Thüringen | Sebastian Grimm
Jens Gumz (rechts) verteilt die Zutaten, die er einen Tag zuvor in Kirschwasser eingelegt hat, für den Stollen. Leona Töpfer und Markus Fricke sind die ersten Hobbybäcker, die sich das Gemisch mit Rosinen abholen. Dieses verleit dem Stollen den einzigartigen Geschmack.
Jens Gumz (rechts) verteilt die Zutaten, die er einen Tag zuvor in Kirschwasser eingelegt hat, für den Stollen. Leona Töpfer und Markus Fricke sind die ersten Hobbybäcker, die sich das Gemisch mit Rosinen abholen. Dieses verleit dem Stollen den einzigartigen Geschmack. © Funke Medien Thüringen | Sebastian Grimm
Und wie es sich vor Weihnachten gehört, wurde auch ein Stollen gebacken.
Und wie es sich vor Weihnachten gehört, wurde auch ein Stollen gebacken. © Funke Medien Thüringen | Sebastian Grimm
Renate Tüngerthal (links) und Gabriele Bärwolf lesen sich in das Stollenrezept ein.
Renate Tüngerthal (links) und Gabriele Bärwolf lesen sich in das Stollenrezept ein. © Funke Medien Thüringen | Sebastian Grimm
Hefe, lauwarme Milch, Zucker und ein wenig Mehl werden verrührt. Dann muss der Grundteig gehen, bevor der Stollenteig finalisiert werden kann.
Hefe, lauwarme Milch, Zucker und ein wenig Mehl werden verrührt. Dann muss der Grundteig gehen, bevor der Stollenteig finalisiert werden kann. © Funke Medien Thüringen | Sebastian Grimm
Mit Küchenwagen werden die Zutaten genau abgewogen. In den Brotteig gehört auch Salz.
Mit Küchenwagen werden die Zutaten genau abgewogen. In den Brotteig gehört auch Salz. © Funke Medien Thüringen | Sebastian Grimm
Markus Fricke (Mitte) erklärt vor dem Backtag den Tagesablauf. 
Markus Fricke (Mitte) erklärt vor dem Backtag den Tagesablauf.  © Funke Medien Thüringen | Sebastian Grimm
Bevor es los geht, müssen die Schürzen angezogen werden.
Bevor es los geht, müssen die Schürzen angezogen werden. © Funke Medien Thüringen | Sebastian Grimm
Heino Nolte heizt den Ofen bereits an. Um die 300 Grad muss er vier Stunden später haben, damit das Brot, Stollen, Bienenstich und Flammkuchen gelingen.
Heino Nolte heizt den Ofen bereits an. Um die 300 Grad muss er vier Stunden später haben, damit das Brot, Stollen, Bienenstich und Flammkuchen gelingen. © Funke Medien Thüringen | Sebastian Grimm