Rätsel um Infektionsquelle im Erfurter Corona-Fall

Erfurt.  Im Fall einer am Coronavirus erkrankten Frau in Erfurt scheiden die üblichen Ansteckungswege offenbar aus.

Symbolbild.

Symbolbild.

Foto: Thomas Kienzle / AFP

Nach einem nachgewiesenen Coronavirus-Fall in Erfurt ist der Ansteckungsweg bei der infizierten Frau noch unklar. Die 65-Jährige habe sich weder in einem Coronavirus-Risikogebiet aufgehalten noch Kontakt zu Menschen aus Risikogebieten gehabt, sagte ein Sprecher der Stadt Erfurt am Montag auf Anfrage.

Derzeit befragten Mitarbeiter des Gesundheitsamtes die Arbeitskollegen der Büroangestellten. Die Frau selbst, deren Infektion am Samstag bekannt geworden war, befindet sich in einem Krankenhaus in Quarantäne. Ihr gehe es gut. Sie hatte laut Stadtsprecher am vergangenen Dienstag erste Symptome gespürt.

Thüringer hatte sich im Skiurlaub angesteckt

In Thüringen gibt es bislang zwei nachgewiesene Fälle mit dem Sars-CoV-2-Virus. Im Saale-Orla-Kreis war vor einer Woche eine Infektion bei einem 57-Jährigen festgestellt worden, der sich in den Winterferien zum Skiurlaub in Südtirol aufgehalten hatte. Südtirol ist vom Robert Koch-Institut inzwischen als Coronavirus-Risikogebiet eingestuft worden.

Weitere Ansteckungen von Kontaktpersonen im Saale-Orla-Kreis wurden bis Montagmorgen nicht nachgewiesen. Der Kreis hat zur Vorbeugung alle Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmern verboten.

Interaktive Karte: Mehr als 1100 Coronafälle in Deutschland

Insgesamt ist die Zahl der Corona-Fälle in Deutschland am Montagmorgen auf mehr als 1100 gestiegen, wie unsere interaktive Karte zeigt.