Gera. Ein Bauingenieur, ein Weltenbummler und eine Staatssekretärin berichten. Sie treffen sich am Nikolaustag zum Gespräch im Comma.

Eines haben sie auf jeden Fall gemeinsam: Dieter Müller, Mirko Hempel und Elisabeth Kaiser blicken mit gemischten Gefühlen auf ihre Heimatstadt. Einerseits fühlen sie sich wohl, haben Freunde und Familie im näheren Umfeld. Andererseits stören sie sich an Fehlentwicklungen, die die Stadt Gera seit Jahrzehnten prägen. Dieses Spannungsfeld verspricht einen interessanten Abend – am Mittwoch, 6. Dezember, 18 Uhr, im Heinrichs im Comma.