Umjubeltes Stummfilm-Konzert in Gera schreit nach einer Fortsetzung

| Lesedauer: 2 Minuten
Das Stummfilm-Konzert zu "Metropolis" mit dem Kyiw Symphony Orchestra im KuK Gera begeisterte das Publikum.

Das Stummfilm-Konzert zu "Metropolis" mit dem Kyiw Symphony Orchestra im KuK Gera begeisterte das Publikum.

Foto: Stadt Gera

Gera.  Das Kyiv Symphony Orchestra vertont live den Klassiker „Metropolis“ und erfreut über 400 Gäste.

Im Geraer Kultur- und Kongresszentrum konnte das Publikum vor wenigen Tagen ein ganz besonderes Ereignis und eine Premiere für das Haus erleben: Zu sehen war der monumentale Stummfilmklassiker „Metropolis“ von Regisseur Fritz Lang aus dem Jahre 1927, live musikalisch begleitet durch das Kyiv Symphony Orchestra unter der Leitung von Luigi Gaggero.

Wie die Stadtverwaltung Gera in einer Nachbetrachtung schreibt, würdigten die über 400 Zuschauerinnen und Zuschauer das bisher einmalige Erlebnis im großen Saal des Kultur- und Kongresszentrums mit minutenlangen stehenden Ovationen. „Und nicht nur beim Publikum, auch bei den Musikerinnen und Musiker sowie ihrem Dirigenten war förmlich mit Händen zu greifen, wie glücklich sie nach diesem gelungenen Abend waren“, heißt es in der Mitteilung.

Eine Wiederholung des Formats mit anderem Film ist geplant

„So einhellig der anhaltende Applaus, so unmissverständlich waren auch die Meinungen der Gäste nach Ende der Vorstellung“, resümiert der Leiter des Kulturamts, Felix Eckerle: „Die Kombination von Bild und Ton machte die Vorführung zu einem herausragenden Ereignis, das vielen noch lange im Gedächtnis bleiben wird.“

Das Orchester und der Film nahmen die Besucherinnen und Besucher in dem gut besuchten Haus mit auf eine Reise in eine dystopische Welt, in der Arbeiter und Wohlhabende strikt getrennt voneinander leben und die eben aufgrund dieser Trennung immer tiefer und schneller in eine scheinbar unausweichliche Katastrophe schlittert. Durch die ebenso gefühlvolle wie opulente Interpretation der Filmmusik seien die Zuschauer förmlich in die packende Atmosphäre mitgerissen worden, so Eckerle.

Aufgrund dieses Erfolges sei eine Fortsetzung bereits in Planung, heißt es in der städtischen Mitteilung. „Eines ist in jedem Falle sicher: Dies wird definitiv nicht die letzte Stummfilmaufführung mit Live-Musik im KuK gewesen sein. Das Kulturamt hat bereits jetzt mit den Planungen für eine neue derartige Veranstaltung mit einem neuen Filmklassiker begonnen.“