Gotha. Sie flüchteten vor Krieg oder anderen Notlagen in den Landkreis Gotha. Was aus den Menschen unserer Serie „Angekommen“ geworden ist.

  • Natalia Voskanian flüchtete mit ihrer Tochter aus der Ukraine und ist jetzt wieder zurück.
  • Ibrahim Haje aus dem Irak hat seine Ausbildung abgeschlossen und ist einer der besten Friseure in Deutschland.
  • Mariana und Ian Popov aus Moldawien erwarten Nachwuchs.

Zurück in die Ukraine zwischen Schlafsäcken und Generatoren

Zu Beginn des Krieges in der Ukraine flüchtete Natalia Voskanian mit ihrer Tochter Sofiia und kam zufällig nach Gotha. Einige Einheimische kümmerten sich um die Neuangekommenen und halfen, eine Wohnung und Arbeit zu finden. Natalia kam zugute, dass sie Germanistik studiert hatte und über gute Deutschkenntnisse verfügt. Sie arbeitete in Gotha als Verkäuferin in einem Mobilfunkladen.

Doch die Sehnsucht nach ihrem Mann und der Heimat war zu groß, so entschloss sie sich, wieder zurückzukehren. Die Familie hat Kiew verlassen. Wie sie schreibt, sind die Bedingungen schwierig, aber jeden Tag würden sie bessere Überlebenskünstler werden. In den Luftschutzkellern sehe es aus wie in kleinen Hotels, fast jede Familie habe Generatoren, Schlafsäcke und Lebensmittelvorräte.

Zweiter Platz bei Deutschen Meisterschaften

Ibrahim Haje hat inzwischen seine Lehre abgeschlossen und schaffte einen zweiten Platz bei den Deutschen Meisterschaften der Friseure.
Ibrahim Haje hat inzwischen seine Lehre abgeschlossen und schaffte einen zweiten Platz bei den Deutschen Meisterschaften der Friseure. © Ralf Ehrlich

Ibrahim Haje verließ als 15-Jähriger allein den Irak, kam nach Gotha und begann eine Lehre als Friseur. Er investierte viel Freizeit in den Beruf und errang vordere Plätze bei den Meisterschaften für Auszubildende im Friseurhandwerk. Inzwischen hat er die Lehre abgeschlossen und ist von seinem Ausbildungsbetrieb übernommen worden. Für Wettbewerbe begeistert er sich weiter und schaffte im Herbst einen zweiten Platz bei den deutschen Meisterschaften. Nebenbei jobbt er noch, er möchte sich den Führerschein, Friseurwerkzeuge und mehr finanzieren.

Statt Sprachkurs Arbeitsvertrag

Nataliia Derhachova genießt ihren ersten Urlaub in Deutschland an der Ostsee.
Nataliia Derhachova genießt ihren ersten Urlaub in Deutschland an der Ostsee. © Nataliia Derhachova

Nataliia Derhachova hätte drei Monate nach ihrer Flucht aus der Ukraine einen Sprachkurs beginnen können. Sie entschied sich aber, ein Arbeitsangebot anzunehmen. Seitdem ist die Zahntechnikerin, die in Neudietendorf wohnt, in Ohrdruf beschäftigt. Eine neue Sprache zu lernen – ohne Unterstützung – ist schwierig, deshalb arbeitet sie derzeit halbtags und besucht doch noch einen Sprachkurs. Sie ist froh, dass es ihr Sohn nach Deutschland geschafft hat. Er lebt in Oberhof und arbeitet dort in einem Hotel.

Nach der Lehre auf Montage an der Ostsee

Ajmal Miakhel arbeitet gerade an einer Gas-Anlage in Lubmin.
Ajmal Miakhel arbeitet gerade an einer Gas-Anlage in Lubmin. © Ajmal Miakhel

Ajmal Miakhel aus Afghanistan wohnt bei einem rüstigen Rentner-Ehepaar in Gotha, das schon längst eigene Enkel hat. Der junge Mann bekommt Unterstützung von seinen deutschen „Großeltern“ nicht nur bei Behördengängen und hilft zum Beispiel im Garten, wo es dem Hausherrn nicht mehr selbst möglich ist. Er hat seine Lehre zum Rohrleitungsbauer abgeschlossen und arbeitet für seinen Ausbildungsbetrieb derzeit auf Montage an der Ostsee.

Flüchtlinge in Gotha: Heute und vor einem Jahr

Die Ukrainerin Natalia Voskanian lebt mit ihrer Tochter Sofiia derzeit in Gotha.
Die Ukrainerin Natalia Voskanian lebt mit ihrer Tochter Sofiia derzeit in Gotha. © Archiv | Ralf Ehrlich
Natalia Voskanian ist mit ihrer Tochter Sofiia wieder zu ihrem Mann Yurii in die Ukraine zurückgekehrt.
Natalia Voskanian ist mit ihrer Tochter Sofiia wieder zu ihrem Mann Yurii in die Ukraine zurückgekehrt. © Natalia Voskanian
Ibrahim Haje  mit Pokalen und Urkunden von der Deutschen Meisterschaft für Friseur-Azubis vor dem Diakoniewerk in der Augustinerstraße, wo er vor vier Jahren auch in Gotha ankam.
Ibrahim Haje  mit Pokalen und Urkunden von der Deutschen Meisterschaft für Friseur-Azubis vor dem Diakoniewerk in der Augustinerstraße, wo er vor vier Jahren auch in Gotha ankam. © Archiv | Ralf Ehrlich
Ibrahim Haje hat inzwischen seine Lehre abgeschlossen und schaffte einen zweiten Platz bei den Deutschen Meisterschaften der Friseure.
Ibrahim Haje hat inzwischen seine Lehre abgeschlossen und schaffte einen zweiten Platz bei den Deutschen Meisterschaften der Friseure. © Ralf Ehrlich
Nataliia Derhachova mag den Wald und ist oft allein unterwegs.
Nataliia Derhachova mag den Wald und ist oft allein unterwegs. © Archiv | Ralf Ehrlich
Nataliia Derhachova genießt ihrem ersten Urlaub in Deutschland an der Ostsee.
Nataliia Derhachova genießt ihrem ersten Urlaub in Deutschland an der Ostsee. © Nataliia Derhachova
Ajmal Miakhel stammt aus Afghanistan und geht in seiner Freizeit gern ins Fitnessstudio.
Ajmal Miakhel stammt aus Afghanistan und geht in seiner Freizeit gern ins Fitnessstudio. © Archiv | Ralf Ehrlich
Ajmal Miakhel arbeitet gerade an einer Gas-Anlage in Lubmin.
Ajmal Miakhel arbeitet gerade an einer Gas-Anlage in Lubmin. © Ajmal Miakhel
Die Ukrainer Tetjana Kharchenko und Yevhenii Biella fühlen sich in Gotha wohl.
Die Ukrainer Tetjana Kharchenko und Yevhenii Biella fühlen sich in Gotha wohl. © Archiv | Ralf Ehrlich
Tetjana Kharchenko und Yevhenii Biella aus der Ukraine auf dem Gothaer Hauptmarkt.
Tetjana Kharchenko und Yevhenii Biella aus der Ukraine auf dem Gothaer Hauptmarkt. © Yevhenii Biella
Mariana und Ian Popov aus Moldawien heirateten vor mehr als einem Jahr im Gothaer Rathaus.
Mariana und Ian Popov aus Moldawien heirateten vor mehr als einem Jahr im Gothaer Rathaus. © Archiv | Mariana Popov
Mariana und Ian Popov leben weiter in Gotha. Das junge Ehepaar erwartet Nachwuchs.
Mariana und Ian Popov leben weiter in Gotha. Das junge Ehepaar erwartet Nachwuchs. © Mariana Popov
1/12

Das nächste Ziel: Selbstständigkeit

Tetjana Kharchenko und Yevhenii Biella aus der Ukraine auf dem Gothaer Hauptmarkt.
Tetjana Kharchenko und Yevhenii Biella aus der Ukraine auf dem Gothaer Hauptmarkt. © Yevhenii Biella

Die Ukrainer Tetjana Kharchenko und Yevhenii Biella absolvierten in Gotha Deutschkurse und haben das B-1-Zertifikat. Das nächsthöhere Sprachniveau, mit dem beispielsweise eine Ausbildung möglich ist, wollen sie in Erfurt erlernen, wohin sie umziehen wollen. Yevhenii spielt weiterhin in einer Erfurter Wasserballmannschaft. Tetjana leitet einen Tanzkurs für Kinder und Erwachsene in Gotha. Sie planen, sich selbstständig zu machen.

Nachwuchs hat sich angekündigt

Mariana und Ian Popov leben weiter in Gotha. Das junge Ehepaar erwartet Nachwuchs.
Mariana und Ian Popov leben weiter in Gotha. Das junge Ehepaar erwartet Nachwuchs. © Mariana Popov

In Moldawien hatten sie nur 15 Kilometer voneinander entfernt gewohnt, kennengelernt haben sie sich erst 1900 Kilometer von der Heimat entfernt in Gotha. Geheiratet hatten Mariana und Ian Popov im Gothaer Rathaus. Jetzt kündigt sich Nachwuchs an. Ian hat seinen Job als Zusteller gekündigt, um Zeit für einen Sprachkurs zu haben.

Zahlen zu Ausländern im Kreis Gotha

Anzahl und Status: Im Landkreis leben derzeitig 38.892 Ausländer mit den unterschiedlichsten aufenthaltsrechtlichen Titeln. Einem Asylverfahren waren insgesamt 6459 unterworfen.

Betreuung: Aktuell werden durch die Ausländerbehörde 13.731 Ausländer betreut, davon 575 Asylbewerber.

Herkunft: 8235 Menschen im Landkreis stammen aus Polen, 6435 aus Rumänien, 3077 aus der Ukraine, 2129 aus Syrien.Es folgen Ungarn (1197), Litauen (1130) und Afghanistan (965).

Unsere Zeitung stellt in der Serie „Angekommen“ Flüchtlinge vor. Wir fragen, wo sie heute stehen, wie sie nach Deutschland kamen und warum sie ihre Heimat verließen. Alle Folgen der Serie gibt es hier.