Hilfe für behinderte Menschen in Friedrichroda

Conny Möller
Der Bodelschwingh-Hof in Mechterstädt hat in Friedrichroda eine neue Wohnanlage mit Teilhabezentrum gebaut.

Der Bodelschwingh-Hof in Mechterstädt hat in Friedrichroda eine neue Wohnanlage mit Teilhabezentrum gebaut.

Foto: Uwe-Jens Igel

Friedrichroda.  Die Diakonie eröffnet in Friedrichroda ein Teilhabezentrum in der neuen Wohnanlage, in der Menschen mit Behinderungen leben.

Sein neues Teilhabezentrum in Friedrichroda hat am Mittwoch der Bodelschwingh-Hof Mechterstädt eröffnet. Künftig soll das Teilhabezentrum, das für personenbezogene Komplexleistungen, wie das Erstellen eine Teilhabeplanes, zuständig ist, immer dienstags von 14 bis 15 Uhr besetzt sein.

Betrieben wird das Zentrum von der Diakonie im Landkreis Gotha. Insgesamt bestehen bereits 272 Teilhabezentren in Gotha und Waltershausen. Deren Aufgabe ist es, Menschen mit psychischen Erkrankungen oder Behinderungen ambulant zu begleiten. Des Weiteren dienen sie aber auch als Treffpunkt für Gespräche.

Das Friedrichrodaer Teilhabezentrum befindet sich in der neuen Wohnanlage in der Otto-Jäger-Straße. In dem Neubau wurden zwölf barrierefreie und rollstuhlgerechte Wohnungen eingerichtet. Hier leben Erwachsene mit Behinderungen und Betreuungsbedarf, die im Haus ein weitgehend selbstbestimmtes Leben führen können. Auf dem Gelände besteht ein weiterer Neubau, in das 13 Kinder und Jugendliche aus dem ehemaligen Wohnheim „Villa Regenbogen“ in Schnepfenthal eingezogen sind.

Der Bodelschwingh-Hof finanzierte 3,8 Millionen Euro in die Anlage. Fördermittel gab es vom Freistaat Thüringen in Höhe von mehr als 1,5 Millionen Euro.