Nach Tennisball-Würfen: FC Carl Zeiss Jena muss DFB Geldstrafe zahlen

Jena  Der FC Carl Zeiss Jena muss 3700 Euro Geldstrafe zahlen - unter anderem, weil Anhänger des Fußball-Drittligisten Tennisbälle auf das Spielfeld geworfen hatten.

Bereits in den Anfangsminuten musste die Drittliga-Begegnung zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und Ingolstadt unterbrochen werden, da Heimfans Tennisbälle auf das Spielfeld geworfen hatten.

Bereits in den Anfangsminuten musste die Drittliga-Begegnung zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und Ingolstadt unterbrochen werden, da Heimfans Tennisbälle auf das Spielfeld geworfen hatten.

Foto: imago/Bild13

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Geldstrafe verkündete das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Donnerstag. Demnach hatten in der ersten Minuten des Drittligaspiels gegen den FC Ingolstadt 04 (22. Juli) Fans vom FC Carl Zeiss Jena mehrere Tennisbälle auf den Rasen des Ernst-Abbe-Sportfeldes geworfen. Der Schiedsrichter unterbrach daraufhin die Begegnung.

Außerdem hatten FCC-Anhänger während des Punktspiels bei Preußen Münster (27. Juli) mindestens einen Rauchtopf angezündet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.