Eisenach. Gegen Rechtsradikalismus, Rassismus und nicht zuletzt gegen die AfD wird am Samstag in Eisenach demonstriert

Das Bündnis gegen Rechtsextremismus in Eisenach ruft für Samstag, 3. Februar zu einer Demonstration. Sie startet 14 Uhr ab Markt durch die Innenstadt, mit einer Kundgebung auf dem Karlsplatz.

Bei einer Kundgebung gegen Faschismus und Rechtsradikalismus kamen vor einer Woche hunderte Menschen auf den Eisenacher Markt.
Bei einer Kundgebung gegen Faschismus und Rechtsradikalismus kamen vor einer Woche hunderte Menschen auf den Eisenacher Markt. © Funke Medien Thüringen. | Jensen Zlotowicz

An der Demo nimmt auch Eisenacher Stadtspitze teil . „Jüngste Enthüllungen von Correctiv haben uns einmal mehr gezeigt, wie wichtig der demokratische Zusammenhalt der Gesellschaft ist. Vorurteile, Ausgrenzung und Hass dürfen in unserer Gesellschaft keinen Platz haben“, so Oberbürgermeisterin Katja Wolf.

Den Aufruf unterstützt auch Shpetim Alaj, Präsident des ThSV Eisenach. „Ein demokratisches und tolerantes Deutschland stört offensichtlich viele. Deshalb versuchen Sie, das Land von innen zu zerstören. Dies werden wir nicht zulassen“, sagt Alaj.