Weimar. Interaktive KI-Kunst trifft Literatur. Bauhaus Universität Weimar auf der Buchmesesse.

Die Bauhaus-Universität ist erstmals seit Beginn der Pandemie wieder auf der Leipziger Buchmesse vom Donnerstag, 21. März, bis zum Sonntag, 24. März, vertreten. Unter dem Motto „Even more reading, even more writing. Neues Schreiben – neues Lesen“ präsentieren Studierende in Halle 2 auf 70 Quadratmetern eine interaktive Umgebung zu den aktuellen Entwicklungen des Lesens und Schreibens im Kontext von Künstlicher Intelligenz (KI).

Simon Frisch, Vizepräsident für Lehre und Lernen, hat das Projekt angestoßen und bildete ein interdisziplinäres Team aus Mitarbeitenden und Studierenden verschiedener Fachbereiche. Die ausgestellten Projekte sollen die Prozesse rund um das Lesen und auch das Schreiben durch digitale Technologien näherbringen. Beispielsweise können Besucher eine interaktive Leinwand ausprobieren, die zeigt, wie KI künftig dabei hilft, sich audiovisuell auszudrücken. Auch die Bauhaus-Gamesfabrik präsentiert eine weitere Installation namens „Illumulus“, die es den Besuchern ermöglicht, KI-generierte Schreib- und Erzählergebnisse zu testen. Neben diesen interaktiven Ansätzen wird auch das klassische Medium Buch am Stand nicht vernachlässigt. Der Lucia Verlag, ein von Studierenden gegründeter Verlag, präsentiert seine beliebtesten Publikationen.