Magdala. Prächtiger Umzug mit 24 Bildern zieht durchs Städtchen. Weggang der Pfarrerin schmerzt auch in närrischen Zeiten

Wer schuld am Wetter war und wohl am Vortag nicht aufgegessen hatte, konnte am Sonntag in Magdala nicht zweifelsfrei geklärt werden. Aber die Bewohner des närrischen Städtchens nahmen es gelassen, bei schönem Wetter könne ja jeder feiern. Und die Magdalaer können es bei schlechtem erst recht.