Eisenach. Die ThSV-Talente unterliegen der SG LVB Leipzig mit 23:26 (8:13). Ein Eisenacher Spieler sorgt für Spannung.

Fast wäre der verlustpunktfreie Tabellenführer des Pokals des Mitteldeutschen Handballverbandes der männlichen Jugend B, die SG LVB Leipzig, in Eisenach gestrauchelt. Nach der Sirene bejubelte er aber einen 26:23 (13:8)-Erfolg.

Beim 12:18 (36.) schien der körperlich klar überlegene Favorit entspannt seiner Favoritenrolle gerecht zu werden, dann wechselte beim nur mit neun Feldspielern auflaufenden ThSV Eisenach Marec Stupka von Rechtsaußen in den rechten Rückraum. Der Linkshänder versetzte die Abwehr der Sachsen mit seiner Dynamik und präzisen Würfen in helle Aufregung, versenkte insgesamt 13 Bälle. Die vorbildlich kämpfenden Gastgeber holten Treffer um Treffer auf, markierten beim 22:23 (47.) gar den Anschlusstreffer. Die Leipziger antworteten mit zwei Treffern durch Noah Freiberg zum 22:25 (48.). Sekunden später zappelte ein Stupka-Ball zum 23:25 im Leipziger Kasten. Kurz darauf scheiterten er und Gene Heinrichs am Leipziger Keeper. Die Punktevergabe war entschieden.

„Schade, dass wir trotz unserer sehr guten kämpferischen Leistung am Ende mit leeren Händen dastehen. Das frustriert die Jungs. Auf die kämpferische Leistung, insbesondere in der Abwehr, können wir stolz sein“, konstatierte ThSV-Coach Thomas Weber.

: Thiele, Heine, Mingram; Stier, Oelschläger (1), Kühne (5), Ohnesorge, Leinhos (1), Warlich, Walden (3), Heinrichs, Stupka (13/5).