Die Wunschkandidaten: Wie der FC Carl Zeiss Jena die Offensive stärken will

Jena  Der Fußball-Drittligist aus Jena plant weitere Verpflichtungen, um variabel im Angriffsspiel zu sein.

Geschäftsführer Chris Förster (links) und Trainer Lukas Kwasniok arbeiten gemeinsam an weiteren Verpflichtungen.

Geschäftsführer Chris Förster (links) und Trainer Lukas Kwasniok arbeiten gemeinsam an weiteren Verpflichtungen.

Foto: Tino Zippel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zwei neue Stürmer hat Dritt­ligist FC Carl Zeiss Jena nun schon verpflichtet. Aber noch zwei weitere Offensivkräfte sollen folgen.

Wunschkandidat Nummer eins ist und bleibt Stürmer Julian Günther-Schmidt, der in den vergangenen beiden Spielzeiten vom FC Augsburg ausgeliehen war. Obwohl er die Rückrunde wegen einer Leistenverletzung komplett verpasst hat, will ihn Trainer Lukas Kwasniok gern in den Kader nehmen. Günther-Schmidt ist auch willig, steht aber noch eine Saison beim Bundesligisten in Augsburg unter Vertrag. Eine weitere Leihe ist unter dieser Konstellation nicht möglich.

Darüber hinaus suchen die Jenaer weiter auf dem Transfermarkt. „Wir arbeiten an einer weiteren Alternative für die Offensive“, sagt Geschäftsführer Chris Förster. Das wäre die Personalie zwei. Möglicherweise kommt ein Leihgeschäft in Betracht, um noch einen spiel­starken Angreifer nach Thüringen zu lotsen.

Das ist beim bereits verpflichteten Stürmer Kilian Pagliuca (22) noch nicht gelungen. Jener war im Glauben, dass er nach seinem Wechsel nach Jena vor dem Vertragsstart am 1. Juli keine Gastspielgenehmigung erhält, und hat sich deshalb in Marbella einen Privattrainer gebucht. Nachdem es Förster gelungen war, die Gastspielgenehmigung zu bekommen, machte sich der Spieler auf die Reise aus Spanien mit dem nötigen Zwischenstopp in der Schweiz. Nach Lage der Dinge trifft Pagliuca am Freitag in Jena ein.

Gerade rechtzeitig für die beiden Freundschaftsspiele, die anstehen. Am Freitagabend spielt der FC Carl Zeiss beim LSV 49 Oettersdorf im Saale-Orla-Kreis. Anstoß ist um 18 Uhr. Einen Tag später fahren die Jenaer zum FSV Mellenbach-Sitzendorf (Anstoß 15 Uhr) in den Landkreis Saalfeld-Rudolstadt.

Am Sonntag startet das Team ins Trainings­lager. Für die Fußballer wird es eine Fahrt ins Blaue. Einziger Tipp, den es bislang gibt: Die Reise führt nicht ins Ausland.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren