Bad Hersfeld. Der Landesklässler gewinnt gegen den hessischen Kreisoberligisten FSV Hohe Luft mit 3:2, hadert aber mit deren harter Gangart.

Der 3:2-Sieg im in Bad Hersfeld ausgetragenen Testspiel gegen den hessischen Kreisoberligisten FSV Hohe Luft bewertete Gospenrodas Trainer Patrick Lorenz mit sehr gemischten Gefühlen. Den Erfolg in der auf Kunstrasen ausgetragenen Partie nahm er gerne mit, die drei Verletzungen von Christoph Treibert, Jonas Jonik und Jonas Trostmann weniger. Während Jonik (Leiste) und Trostmann (Oberschenkel) wohl zeitnah wieder einsetzbar sind, gibt es um Treibert einige Fragezeichen. Mit dem gestreckten Bein war dieser böse umgetreten worden. „Dunkelrot“, ärgerte sich Lorenz, der den Auftritt des Gegners sehr vorsichtig mit „körperlich robust“ umschrieb. Dass es in den nächsten Jahren wohl kein weiteres Testspiel gegen den FSV geben dürfte, sagte einiges über den Auftritt der Hessen aus.