Vollballsaison im Kreisverband Nord: Edgar Krauß ist trotz Coronakrise voller Optimismus

Eichsfeld.  Volleyball: Am 7. November soll die neue Saison 2020/2021 auf Kreisebene für Damen, Herren und im Mixed beginnen.

Edgar Krauß blickt trotz Corona hoffnungs- und  freudvoll auf die neue Saison.

Edgar Krauß blickt trotz Corona hoffnungs- und freudvoll auf die neue Saison.

Foto: Harald Mühlenbeck

Später als gewohnt am 7. November wollen die Volleyballerinnen und Volleyballer des Kreisverbandes Nord wieder ihre Künste im Pritschen, Baggern und Schmettern demonstrieren, wenn für sie die neue Saison startet.

„Ich bin momentan noch nicht sicher, ob es zu diesem Zeitpunkt losgehen kann“, sagt der KFA-Vorsitzende Edgar Krauß angesichts der dramatischen Coronaentwicklung und der Schließung der Sporthallen durch den Landkreis Eichsfeld vorerst bis zum 31. Oktober.

Dennoch sieht der 74-jährige Veteran aus Berlingerode trotz der schwierigen und angespannten Lage optimistisch in die nahe Zukunft. und das neue Spieljahr. Aushängeschild des Nordkreises bei den Damen sind weiterhin die Spielerinnen um Mannschaftsführerin Juliana Kaufhold trotz ihres Wechsels vom VfB Bischofferode zur VG Bleicherode im Kreis Nordhausen. „Damit bleiben sie weiter im Kreisverband und sind dessen Aushängeschild“, erklärt der pensionierte Regelschullehrer und zählt das Team zu den Titelaspiranten in der Verbandsliga Nord. Die ehemalige zweite Sechs vom VfB Bischofferode um Steffi Rybicki geht in der Bezirksliga Nord an den Start.

Wie in den vergangenen Spielzeiten wird auf Kreisebene wieder in den vier Kategorien Damen, Herren, Mixed und Zusatzrunde am Netz agiert. Während bei den Herren wieder zwölf Teams für die Punktspiele gemeldet haben, sind es in der weiblichen Konkurrenz mit Titelverteidiger SC Leinefelde, der SG Ammern/Creaton Großengottern, Rot-Weiß Berlingerode und den Juniorinnen des SVC Nordhausen nur noch vier. „Das ist ein bisschen schade, aber ich hoffe auf bessere weibliche Zeiten“, sagt der Kreisvorsitzende optimistisch und hält alles andere als die erneute Meisterschaft für die Leinefelderinnen um Spielertrainerin Andrea Klippstein für eine große Überraschung.

Da die Decke der Spielerinnen für eine weibliche Sechs zu dünn war, agiert Germania Wüstheuterode mit der Mannschaftsführerin Denise Thunert in der kommenden Serie bei der Mixed-Konkurrenz mit. Dafür hat der VfB Bischofferode als Spitzenteam der vergangenen Jahre zum Leidwesen von Edgar Krauß seine Sechs zurückgezogen. Favorit auf die Kreismeisterschaft ist erneut der Titelverteidiger Kraftverkehr Heiligenstadt, der neben Germania Wüstheuterode noch den 1. FC Birntal, Rot-Weiß Berlingerode und den Neuling VG Bleicherode als Konkurrenten um die Meisterschaft hat.

Wie in der vorigen Saison gehen wieder zwölf Mannschaften bei den Herren auf Punktejagd, unterteilt in die Kreisliga und Zusatzrunde.

Da in der im März vorzeitig beendeten Saison die Birntaler überraschend ihre erste Meisterschaft feierten, gehören sie auch diesmal wieder zu den aussichtsreichsten Aspiranten auf den Titel. Diesen wollen ihnen Kraftverkehr Heiligenstadt, VfB Bischofferode, Rot-Weiß Berlingerode und der SVC Nordhausen II streitig machen.

In der Zusatzrunde mit sieben Mannschaften will der VV Ammern seinen Vorjahrescoup wiederholen. Komplettiert wird das Teilnehmerfeld durch den FSV Uder, 1. FC Birntal, TSV Obernjesa aus Südniedersachsen, VfR Kirchgandern, TSV Aufbau Heiligenstadt und der zweiten Mannschaft von Rot-Weiß Berlingerode