Delta-Variante

Ein PCR-Test wird für die Untersuchung auf die Corona-Variante vorbereitet.

Ein PCR-Test wird für die Untersuchung auf die Corona-Variante vorbereitet.

Foto: dpa

Die Delta-Variante des Coronavirus breitet sich in Europa immer mehr aus. Auch in Deutschland blickt man mittlerweile mit Sorge auf die wachsende Zahl der Fälle. Die zunächst in Indien entdeckte Corona-Variante (B.1.617.2) gilt als wesentlich ansteckender – und auch gefährlicher.

Der R-Wert von Delta wird auf 6 bis 7 geschätzt, das heißt, ein Infizierter wird im Schnitt ohne Eindämmungsmaßnahmen und Impfungen sechs bis sieben andere Menschen infizieren. Dem ursprünglichen Sars-CoV-2-Erreger, mit dem die Pandemie begonnen hat, wird ein halb so hoher R-Wert zugeschrieben.

Delta-Variante: Nur vollständige Geimpfte sind geschützt

Delta ist auch 40 bis 60 Prozent leichter übertragbar als die bisher aggressivste, zuerst in Großbritannien festgestellte Variante Alpha, die in den ersten Monaten vielerorts wie in Deutschland die meisten anderen Erregertypen fast vollständig verdrängt hat.

Nur vollständig Geimpfte können sich den bisherigen Daten zufolge vor der Delta-Variante geschützt fühlen. Große Unterschiede zwischen den zugelassenen Impfstoffen wurden nicht ermittelt. Impflinge, die erst eine Dosis der mRNA-Vakzinen erhalten oder einmal mit dem Astrazeneca-Impfstoff behandelt wurden, sind weniger gut geschützt.

Symptome der Mutante unterscheiden sich

Die Delta-Variante kann laut Berichten aus Großbritannien bei Patienten offenbar andere Symptome als früher entdeckte Corona-Typen auslösen. Betroffene meldeten laut Berichten der BBC zuletzt am häufigsten Kopfschmerzen, einen rauen Hals und Schnupfen.

Von dem typischen Corona-Symptom, dem Verlust von Geruchs- und Geschmacksinns, leiden Infizierte dabei viel weniger. Das macht es schwierig, die Delta-Variante zu erkennen – denn ihre Symptome lassen sich viel zu leicht mit einer normalen Erkältung verwechseln.

Daten aus einer britischen Studien-App deuten darauf hin, dass auch häufiges Niesen und Schnupfen Anzeichen für eine Infektion mit der Delta-Variante sein könnten. So könnten Betroffene ihre Corona-Infektion mit einer Erkältung verwechseln – oder gar davon ausgehen, dass sie lediglich an Heuschnupfen litten.