Gerstungen: Kleintransporter für 4 Tonnen Nutzlast vorgestellt

Das Gerstunger Unternehmen HMT Fahrzeugtechnik stellt einen Kleinstransporter für vier Tonnen Nutzlast vor. Dieser gibt auch Inhabern von Pkw-Führerscheinen die Möglichkeit, Nutzlasten über vier Tonnen zu transportieren.

Der XTension-Truck der Firma HMT Fahrzeugtechnik Gerstungen kann mit Pkw-Führerschein bis zu vier Tonnen Nutzlast transportieren. Zahlreiche Aufbauvarianten sind möglich.Foto: Norman Meißner

Der XTension-Truck der Firma HMT Fahrzeugtechnik Gerstungen kann mit Pkw-Führerschein bis zu vier Tonnen Nutzlast transportieren. Zahlreiche Aufbauvarianten sind möglich.Foto: Norman Meißner

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gerstungen. Während die "Kapitäne der Landstraße" jeweils am letzten Tag der Woche an Raststätten und Parkplätzen zwangsweise ihre "Anker" werfen müssen, rollt der Verkehr trotz Sonntagsfahrverbot für diejenigen ungehindert weiter, die am Steuer eines XTension-Trucks ihre schweren Lasten transportieren. Und dies ist sogar ohne teures "Kapitänspatent", das für große Brummis nötig ist, möglich.

XTension Trucks auch mit Pkw-Führerschein bewegbar

"Mit dem XTension-Truck können Inhaber des Pkw-Führerscheins die unterschiedlichsten Transportgüter bis zu einer Nutzlast von vier Tonnen bewegen", sagt Robert Volland, Geschäftsführer der Firma HMT Fahrzeugtechnik aus Gerstungen (Wartburgkreis), die Kleintransporter zu XTension-Trucks verwandelt. Das Unternehmen der ADCO-Gruppe brachte die Idee des Kfz-Handwerksmeisters Wilfried Kammel aus Laucha nach zweijähriger Tüftelei jetzt zur Serienreife. "Viele Handwerker müssen mit ihren Kleintransportern schnell zu ihren Baustellen fahren können, aber andererseits müssen sie vor Ort dann größere Lastwagen ausleihen, um Steine oder Sand heranzuschaffen", zeigt der 61-jährige Tüftler aus Laucha die Probleme vieler Handwerker und mittelständischen Unternehmer auf.

Das Besondere dieses flexiblen "Lastesels" ist, dass er seine Hinterachse spielend leicht absenken kann und den Anhänger ausfährt, der vorher Huckepack auf dem Fahrzeuggestell mitfuhr. Viele Prototypen und Kundenfahrzeuge haben die 33 Mitarbeiter des Gerstunger Unternehmens bereits aufgebaut.

XTension vereint Vorzüge von Lkw und Transporter

Ab heute werden zahlreiche Varianten auf der Nutzfahrzeugmesse "NUFAM" in Karlsruhe ausgestellt. Der XTension, der die Vorzüge des Transporters und des Lkw vereint, wird in einer Fülle von unterschiedlichen Varianten angeboten. Für die unterschiedlichsten Aufgaben entwickelten die HMT-Fahrzeugtechniker unter anderem einen Drei-Seiten-Kipper, einen Baumaschinentransporter, einen Fahrzeugabschlepper aber auch eine Pritsche mit Planenaufbau. Zudem soll demnächst das Fahrzeug "Made in Thüringen" auch als Hakengerät für wechselbare Aufbauten wie Plateau, Mulde oder Container angeboten werden. Aber auch übergroße Pritschenversionen, Koffer- und Kühlaufbauten bis hin zum integrierten Häcksler für Baumpflegeunternehmen seien möglich. In der Wirtschaftlichkeit des Fahrzeugs und der Möglichkeit des Fahrens mit dem Pkw-Führerschein sieht Volland die Trümpfe des Neulings.

Ist die dritte Achse angehoben und der Hänger, der ein eigenes Kennzeichen braucht, mit dem Fahrgestell vereint, darf der XTension mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von Tempo 163 bei einem zulässigem Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen bewegt werden. Dafür ist lediglich die Führerscheinklasse B erforderlich. Die BE-Klasse wird im ausgefahrenen Zustand nötig, wenn der 3,5-Tonner im Handumdrehen zu einem Sieben-Tonner verwandelt wurde. "Das ist nicht schlimm, denn die Erweiterung von B zum Pkw-Anhängerführerschein ist deutlich günstiger als der Erwerb der Lkw-Klasse C oder CE", führt Robert Volland an. Im ausgefahrenen Zustand beträgt die Höchstgeschwindigkeit des XTension Tempo 80.

Weder Sonntagsfahrverbot noch "Brummi-Maut"

Es ist nicht nur das Sonntagsfahrverbot, auf das die XTension-Besitzer pfeifen können, denn die Brummi-Maut wird nicht fällig. Ein weiterer Vorteil ist zudem, dass die gesetzlich verankerten Gesundheitsprüfungen für Lkw-Fahrer, die über 50 Jahre sind, entfallen.

Die Gerstunger empfehlen als Basisfahrzeug den Iveco Daily mit 3,0-Liter Turbodiesel. "Es gehen auch Transporter von Mercedes, Volkswagen und Renault", sagt Volland.

Nicht zuletzt haben die Gerstunger den XTension auch für den eigenen Hausgebrauch entwickelt. Das Schwesterunternehmen von HMT in direkter Nachbarschaft, die "Toi Toi&Dixi Sanitärsysteme GmbH", hat zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten für den Mini-Sattelzug. Mit dem wechselbaren Sattelauflieger können bis zu 22 Toi-Toi-Häuschen auf einmal transportiert werden.

Jährlich baut die HMT Fahrzeugtechnik etwa 150 Toiletten-Spülfahrzeuge sowie die unterschiedlichsten Sanitäraufbauten und -hänger für das Schwesterunternehmen. Die HMT-Kunststofftechnik produziert die mobilen Toilettenhäuschen.

Wartburgregion nimmt syrische Flüchtlinge auf

Christian Hirte verteidigt CDU-Direktmandat im Wartburgkreis

Wartburgkreis soll ehrenamtliche/n Seniorenbeauftragte/n erhalten

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren