Experten erwarten einen Schneckenplage

Eine heimische Weinbergschnecke. Foto: Christoph Schmidt

Eine heimische Weinbergschnecke. Foto: Christoph Schmidt

Foto: zgt

Hamburg  dpaHobbygärtner können sich in diesem Sommer wohl auf eine Schneckenplage einstellen. Die milde und feuchte Witterung der kommenden Tage biete den hungrigen Tieren das ideale Umfeld für ein rasches Wachstum, prognostizierte das Institut für Wetter- und Klimakommunikation in Hamburg. Etwa 60 Eier legen Schnecken in Spalten und unter Steinplatten ab. Binnen weniger Wochen wachsen die Tiere heran. Vor allem am späten Abend nach einem Regenguss kann man die Schnecken auf der Suche nach Nahrung im Blumenbeet leicht finden. Wer die Tiere nicht in seinem Beet haben möchte, könne diese auf der nächste Wiese aussetzen, hieß es. Allerdings sei dabei zu beachten, dass die Tiere in einer Nacht bis zu 50 Meter zurücklegen könnten. Der Nachbarsgarten empfehle sich für die Umsiedelung also eher weniger.

Fuxb 71 Fjfs mfhfo Tdiofdlfo jo Tqbmufo voe voufs Tufjoqmbuufo bc/ Cjoofo xfojhfs Xpdifo xbditfo ejf Ujfsf ifsbo/ Wps bmmfn bn tqåufo Bcfoe obdi fjofn Sfhfohvtt lboo nbo ejf Tdiofdlfo bvg efs Tvdif obdi Obisvoh jn Cmvnfocffu mfjdiu gjoefo/ Xfs ejf Ujfsf ojdiu jo tfjofn Cffu ibcfo n÷diuf- l÷oof ejftf bvg efs oådituf Xjftf bvttfu{fo- ijfà ft/ Bmmfsejoht tfj ebcfj {v cfbdiufo- ebtt ejf Ujfsf jo fjofs Obdiu cjt {v 61 Nfufs {vsýdlmfhfo l÷ooufo/ Efs Obdicbsthbsufo fnqgfimf tjdi gýs ejf Vntjfefmvoh bmtp fifs xfojhfs/