Weimar. Reinhard Köhler hat den Transportplan der Weimarer Stasi-Dienststelle zur Internierung von Oppositionellen in Isolierungslagern gefunden – mindestens 132 Personen sind dort erfasst.

„Personen, von denen antisozialistische Handlungen zu erwarten sind, sind sofort zu planen.“ 26 Jahre nachdem dieser Befehl aus dem Schaltzentrum des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) ergangen ist, erschließt sich der Inhalt der Anweisung nur noch einigen Eingeweihten. Was sich hier hinter dem scheinbar harmlosen Begriff „planen“ verbirgt, ist nichts weniger als Befehl zur sofortigen Internierung von fast 85 000 Bürgern der DDR in kreislichen Isolierungslagern. „Schlagartig und konspirativ“, wie es hieß. Die Angst vor Systemgegnern, Friedens- und Umweltaktivisten veranlasste die Staatsmacht in den späten Achtzigern zu rigoroser Aufrüstung.