Ländlicher Raum Gotha profitiert von EU-Geldern

Es ist noch nicht lange her, da gab der Brüheimer Edelhof ein trauriges Bild ab. Im Zweiten Weltkrieg bombardierten amerikanische Flugzeuge neben Goldbach und Wangenheim auch Brüheim, legten einen Teil des Gutshauses in Schutt und Asche. Heute erinnert nichts mehr daran. Mit der Sanierung des Torhauses im vergangenen Jahr wurde die Erneuerung des Edelhof-Ensembles abgeschlossen.

Heute ist das Torhaus ein Schmuckstück. Foto: Matthias Benkenstein

Foto: zgt

Kreis Gotha. Der ländliche Raum im Landkreis Gotha habe sich im Jahr 2010 gut entwickelt – nicht nur in Brüheim –, sagt die "Regionale Aktionsgruppe Gotha – Ilm-Kreis – Erfurt" (RAG). Das Gremium hat im vergangenen Jahr 28 Infrastrukturprojekte aus dem Kreis Gotha, dem Ilm-Kreis und den ländlichen Ortsteilen im Süden und Westen Erfurts zur Umsetzung empfohlen und damit den Weg freigemacht für etwa 1,5 Millionen Euro Fördermittel von der Europäischen Union.

Das Geld kam Vorhaben der Dorferneuerung, des ländlichen Wegebaus, der Umwandlung (Revitalisierung) von Brachflächen sowie sonstigen innovativen Projekten zugute. "Kommunen, aber auch private Projektträger aus dem Landkreis Gotha konnten erneut einen Großteil der Fördersumme für sich entscheiden", zeigt sich Helmut Marx, Erster Kreisbeigeordneter, erfreut über das Engagement. Insgesamt entfielen mit gut 907 000 Euro knapp zwei Drittel der zur Verfügung stehenden Mittel auf 14 Vorhaben im Gothaer Land.

Ein Beispiel ist die Gemeinde Hörselgau, die seit mehreren Jahren die Umwandlung des ehemaligen Gummiwerks vorantreibt. 2010 hat die Kommune etwa 94 000 Euro aus dem Fonds für Revitalisierung erhalten, um die einstigen Fabrikgebäude abzureißen und die entstandenen Freiflächen zu gestalten. Aus dem gleichen Fördertopf konnte in Emleben der Abriss eines ehemaligen Wohnhauses mit 55 000 Euro und im Nachbarort Petriroda mit 11 000 Euro der Abriss des ehemaligen Gemeindehauses bezuschusst werden.

Ein weiterer Dauerbrenner ist der ländliche Wegebau, der nicht zuletzt auch für die radtouristische Erschließung der Region bedeutsam ist. Die Vorhaben des Jahres 2010 stammten nahezu komplett aus dem Landkreis Gotha, sodass von den zur Verfügung stehenden Mitteln in Höhe von 310 000 Euro rund 285 000 auf den Landkreis entfielen.

Bei den Einzelvorhaben der Dorferneuerung konnten 2010 mehrere bereits in den Vorjahren angeschobene Projekte gefördert werden, darunter die Herrichtung des Torhauses im Brüheimer Edelhof (zusammen 107 000 Euro), die Freiraumgestaltung an der Buschwitte in Apfelstädt (115 000 Euro) sowie der Umbau der "Alten Schule" in Wangenheim (208 000 Euro) und die Sanierung einer privaten Reithalle in Wechmar (6000 Euro).

Die RAG wurde 2007 als eine der ersten Thüringer Kooperationsgemeinschaften zur ländlichen Entwicklung gegründet. Der Fachbeirat entscheidet über Anträge und Projekte. Die Auswahl der Mitglieder repräsentiert die Ziele und die Struktur der Region. Die RAG wurde gegründet, um die von der Europäischen Union über die "Leader"-Methodik bereitgestellten Mittel für die Regionen abrufen zu können.

Zu den Kommentaren