Ruhlaer Regelschüler diskutieren per Theater über Cyber-Mobbing

"Das Thema Mobbing ist allgegenwärtig", sagt Tim Engemann. Mit Schauspielpartnerin Romana Schneider inszenierte er am Montag (27. Oktober 2014) für die Regelschule in Ruhla eine Lehrstunde der besonderen Art. Titel des mobilen Theater-Stücks: "Fake - War doch nur Spaß".

Ein Berliner Schauspiel-Duo thematisierte gestern für Wutha-Farnrodas Regelschüler das Thema Cyber-Mobbing. Foto: Jan Schumann

Ein Berliner Schauspiel-Duo thematisierte gestern für Wutha-Farnrodas Regelschüler das Thema Cyber-Mobbing. Foto: Jan Schumann

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eisenach. Die siebzehnjährige Lea träumt davon, Sängerin zu werden. Als sie von einer Casting-Agentur aufgenommen wird, zieht sie aber nicht die erhoffte Anerkennung, sondern den Neid ihrer Mitschüler auf sich. Sticheleien und Ausgrenzung bestimmen fortan ihren Alltag. Beim Versuch, sich gegen beleidigende Kurznachrichten, entwürdigende Kommentare und dreiste Lügen auf Facebook zu wehren, nimmt die Intrige noch größere Ausmaße an. Als auch noch ein Video mit ihr in betrunkenem Zustand im Internet auftaucht, will sie sich das Leben nehmen. Gerade noch rechtzeitig kann sie davon abgehalten werden. Der Fall landet vor Gericht, wo die Mobber schließlich zur Verantwortung gezogen werden.

Mehr als 200 Regelschüler der siebten bis zehnten Klasse verfolgten aufmerksam das Geschehen in der Hörselberghalle in Ruhla. Sechzig Minuten voller knackiger Jugendsprache in realistischen Szenarien boten abwechslungsreiche Unterhaltung, die pädagogische Erkenntnisse geschickt zu verpacken wusste. Im Anschluss diskutierten sie gemeinsam mit dem Darstellerpaar aus Berlin ihre Fragen. Welche Folgen hat dieses Verhalten sowohl für die Persönlichkeit eines Jugendlichen als auch in rechtlicher Hinsicht?

Schulsozialarbeiterin Annette Breitenstein moderierte und weiß: "Mit den sozialen Netzwerken ist Mobbing noch gefährlicher geworden, weil es eben nicht mehr in den vier Wänden der Schule bleibt, sondern im Internet weitergedreht wird." Umso wichtiger sei es, dass auch Erwachsene dem Nachwuchs mit offenen Augen gegenübertreten.

Diakonie klärt Schüler über die Gefahren von Cyber-Mobbing auf

Leinefelder Schulsozialarbeiter berichtet aus seinem Berufsalltag

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren