Tierärztin kommt mit mobiler Praxis zum Hausbesuch

Melanie Reinhardt ist mit ihrer mobilen Praxis in Erfurt und Nachbarkreisen unterwegs. Sie betreibt die erste ihrer Art in Thüringen. Mit ihrem mobilen Angebot will sie nun eine Nische ausfüllen und versteht sich dabei nicht als Konkurrenz zu den Tierarztpraxen.

Im umgebauten Rettungswagen hat Tierärztin Melanie Reinhardt Jack Russel Terrier Snoopy auf dem Untersuchungstisch. Der Hund hat keine Scheu vor der Tierärztin. Mit einem Leckerli läuft es noch besser. Das Ergebnis auf der Waage kann sich sehen lassen. Foto: Lydia Werner

Im umgebauten Rettungswagen hat Tierärztin Melanie Reinhardt Jack Russel Terrier Snoopy auf dem Untersuchungstisch. Der Hund hat keine Scheu vor der Tierärztin. Mit einem Leckerli läuft es noch besser. Das Ergebnis auf der Waage kann sich sehen lassen. Foto: Lydia Werner

Foto: zgt

Elxleben. Schnittwunden oder andere Verletzungen kommen wie plötzliche Krankheitssymptome meist zum unpassenden Augenblick in den Alltag geschneit. Das gilt auch für die Wehwehchen von Hund, Katze und anderen Haustieren. Ein glücklicher Zufall, wenn die Tierarztpraxis in der Nähe liegt, gerade Sprechzeit ist und der Besitzer des Tieres über ein Auto und eine Transportbox verfügt. Und wenn nicht?

Es gibt Notdienste, und manchmal werden Hausbesuche angeboten. Zudem hat jetzt eine mobile Tierarztpraxis in Erfurt und den Nachbarkreisen ihre Arbeit aufgenommen. Nicht nur für Notfälle. In Thüringen ist es die erste.

Die Finanzierung wollte gut überlegt sein

Melanie Reinhardt ist in Elxleben an der Gera zu Hause. Für die Tierärztin, die in Erfurt geboren wurde und zuletzt eine Stelle in Sachsen hatte, bedeutet die mobile Praxis einen Neustart. "Ich wollte wieder nach Hause zurück", sagt sie.

Auf die Idee kam eine Freundin. Mobile Tierarztpraxen gibt es in vielen Bundesländern, meist in Großstädten, aber auch in Sassnitz auf Rügen. "Ein paar Nächte habe ich drüber geschlafen, doch eigentlich war ich gleich überzeugt, das könnte klappen."

Die Finanzierung wollte gut überlegt sein. Aber eine eigene Praxis zu eröffnen, hätte schließlich auch Geld gekostet. Genehmigungen mussten eingeholt werden. "Am schwierigsten war es, die Idee durchzusetzen. Für die Tierärztekammer in Thüringen war mein Ansinnen ja auch neu", so die junge Frau, Jahrgang 1980. Das habe vor allem Zeit und Geduld gekostet.

Tierärztin zu werden war ihr Kindheitstraum

Während der Wartezeit mit ungewissem Ausgang verschob sie schweren Herzens den Kauf eines geeigneten Fahrzeugs. Er kam dann aber doch noch zustande. Ein ausgemusterter Rettungswagen des DRK bot alle Möglichkeiten. Von der Ausstattung konnte etliches übernommen werden. Zum Beispiel Kühlschrank oder extra gesicherte Schubladen, die während der Fahrt nicht herausrutschen können. "Das Blaulicht musste natürlich abmontiert werden", berichtet sie lachend. Der gesamte Umbau zum mobilen Untersuchungsraum bekam auch das Okay vom Tüv.

Den Traum, Tierärztin zu werden, hatte sie als schon als Kind. Doch zunächst absolvierte sie eine Ausbildung zur Tierarzthelferin. Und dann schloss sie ein Studium an. Ihren Traum konnte sie also verwirklichen.

Mit ihrem mobilen Angebot will sie nun eine Nische ausfüllen und versteht sich dabei nicht als Konkurrenz zu den Tierarztpraxen. Im Gegenteil. In der nächsten Zeit möchte sie sich bei den Tierärzten der Region mit einem Brief vorstellen. Kollegiale Kontakte will sie auch persönlich knüpfen. "Praxisärzte sind an Sprechzeiten und OP-Termine gebunden, so lauten jedenfalls meine Erfahrungen", sagt sie.

Einzugsgebiet soll über Erfurt hinausgehen

Flexible Zeitwahl und die Möglichkeit, dem Haustier Transporte zur nächsten Praxis zu ersparen, schätzt sie als Vorteil der mobilen Praxis ein. "Allerdings bin ich nicht eingerichtet wie eine komplette Praxis. Unter anderem fehlt ein Röntgenapparat", erläutert die Elxlebenerin. Sie muss auch wissen, zu welchen Kollegen sie ihre tierischen Patienten verweisen kann, wenn das nötig ist.

Untersuchungen, Wunden versorgen, Impfungen, Zahnbehandlungen oder kleinere Eingriffe sind direkt in ihrem gut ausgestatteten Mobil möglich. Bei größeren Eingriffen setzen auch die Erfordernisse der Sterilität Grenzen.

Was Sprechzeiten betrifft, möchte sich die Tierärztin noch nicht genau festlegen. Erst mal schauen, wie das Angebot angenommen und was gebraucht wird. Denkbar wäre auch, Urlaubsbetreuung für Tiere anzubieten. Aber das will sie auf sich zukommen lassen.

Ihr Einzugsgebiet soll über Erfurt hinausgehen. Auch für die Nachbarkreise Gotha, Weimarer Land, Sömmerda und Ilm-Kreis bietet sie ihre Dienste an. Die ersten Termine und telefonische Beratungen hat sie schon absolviert. Und nun freut sie sich auf ihre Arbeit.

Mobile Tierarztpraxis: Tel. (0171) 9654531

Gothaer Tigernachwuchs zeigt die Krallen beim Arztbesuch

Pferde-Drama: Gestüt in Meura bangt weiter um verbliebene Fohlen

Warum Tierarzt ein wunderschöner Beruf ist

Hier gehts zur Homepage von Frau Dr. Reinhardt