LED: Erfurter Andreasstraße wird modernste Straße Deutschlands

Die Erfurter Andreasstraße wird demnächst die in Sachen Straßenbeleuchtung modernste Straße Deutschlands. Davon zeigt sich Gerhard Glanz, der Leiter des Tiefbau- und Verkehrsamtes, überzeugt. Und das beste daran: Sie kostet die Stadt keinen Cent.

Die Andreasstraße wird komplett mit LED-Technik ausgestattet und erhält eine intelligente Steuerung, mit der verschiedene Lichtintensitäten erzielt werden können. Archiv-Foto: Silvana Tismer

Die Andreasstraße wird komplett mit LED-Technik ausgestattet und erhält eine intelligente Steuerung, mit der verschiedene Lichtintensitäten erzielt werden können. Archiv-Foto: Silvana Tismer

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Erfurt. Nachdem die Stadt zusammen mit dem Netzwerk "Intelligente LED-Beleuchtungstechnik" den vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgelobten Wettbewerb "Kommunen in neuem Licht" gewonnen hatte, stand fest, dass für die Andreasstraße eine Million Euro zur Verfügung stehen, um diese mit einer intelligenten LED-Beleuchtungstechnik auszustatten.

Licht mit Konzept

Einen ersten Vorgeschmack dafür gibt es in den ersten beiden Januarwochen, wenn vom Planungsamt zwei Prototypen getestet werden. Zwei Tage lang sollen die beiden Lampen-Varianten auf ihre Wirkung im Umfeld untersucht werden. Auf der Ostseite der Andreasstraße ist die Installation von Leuchten der Caralux LED- und Neonlichttechnik GmbH geplant. Der von Caralux produzierte Prototyp wurde von Industriedesignern der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle entworfen. Der zweite Prototyp wurde von Jenoptik entworfen und hergestellt. Das gesamte Projekt einschließlich der Testphase wird von der TU Berlin, Fachgebiet Lichttechnik, und der HTWK Leipzig wissenschaftlich begleitet.

Die Andreasstraße wird nicht nur komplett mit LED-Technik ausgestattet, sie erhält auch eine intelligente Steuerung, die auf verschiedene Verkehrs- und Witterungssituationen reagiert. Gezeigt werden soll mit der Umsetzung des Siegerprojektes dabei neben den neuen technischen Möglichkeiten auch, welche Möglichkeiten eine entsprechende "Lichtarchitektur" bieten kann. Von einem Lichtplaner wurde für die Straße eigens ein Konzept entworfen, mit dem die Funktionalität und die Wirtschaftlichkeit auf jeden einzelnen Bereich der Straße abgestimmt wird.

Für Licht sorgen in Erfurt inzwischen zu 90 Prozent die rötlich scheinenden Natriumdampflampen (NH) und in einem geringen Prozentsatz noch die hellblauen Hochdruckquecksilberdampflampen (HQL), die schrittweise ersetzt werden. Geht eine kaputt, wird sie nicht mehr ersetzt, sondern durch NH ausgetauscht bis 2015 werden in Erfurt alle HQL-Lampen verschwunden sein. Sollten die Ergebnisse in der Andreasstraße überzeugen, könnte dieser Trend inErfurt durchaus in Richtung LED gehen.

Dingelstädts Bürgermeister plant LED-Beleuchtung für die Stadt

Neue Jenaer Stadtbeleuchtung kommt zögerlich

Podiumsdiskussion Energiewende: Der Atomstrom hat ausgedient

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.