Berlin. Israel hat das Recht, den Hamas-Terror auszuschalten. Aber ohne eine politische Perspektive wird der Nahe Osten nicht zur Ruhe kommen.

Es sind minimale Lichtpunkte, mehr nicht. Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hat der Option einer Dauerbesetzung des Gazastreifens eine Absage erteilt. Darüber hinaus wollen die Israelis mehrstündige Kampfpausen im Nordteil der Küstenenklave einrichten. Die Regierung in Jerusalem hat sich bewegt. Wohl weniger aus eigener Einsicht als auf Druck der Amerikaner hin. Dennoch sind die Signale gut und richtig. Aber sie reichen nicht.

Will der Nahe Osten nicht auf Jahre in Krieg und Chaos versinken, braucht er eine politische Perspektive. Israel hat selbstverständlich das Recht, sich zu verteidigen. Und nach den bestialischen Angriffen am 7. Oktober hat das Land das Recht, mit dem Hamas-Terror ein für allemal aufzuräumen. Es steht außer Frage, dass ein Volk, das den Horror der Nazis erleiden musste, eine besondere Sensibilität für Bedrohung und Vernichtung hat. Die Forderung, dass sich der 7. Oktober nicht wiederholen darf, ist nachvollziehbar.

US-Präsident Joe Biden: „Lassen Sie sich nicht von der Wut verzehren!“

Aber es ist nicht genug, nur die Terrorgefahr zu beseitigen. US-Präsident Joe Biden hat es bei seinem letzten Israel-Besuch auf den Punkt gebracht: „Lassen Sie sich nicht von der Wut verzehren!“, appellierte er an die Israelis. Er verwies auf die „Fehler“ Amerikas nach den Anschlägen vom 11. September 2001. Damals jagte das US-Militär Osama bin Laden und andere Top-Terroristen des Netzwerks Al-Qaida. Aber Washington hatte keinen Plan für die politische Zukunft Afghanistans. Traurige Realität: Am Hindukusch sitzen heute die gleichen islamistischen Machthaber wie in den 1990er-Jahren.

Michael Backfisch ist Politik-Korrespondent in der FUNKE Zentralredaktion.
Michael Backfisch ist Politik-Korrespondent in der FUNKE Zentralredaktion. © Reto Klar | Reto Klar

Israel darf bei der Bekämpfung der Hamas nicht in die Afghanistan-Falle tappen. Den Krieg der Bilder hat die Regierung in Jerusalem bereits verloren: Die hohe Zahl ziviler Opfer im Gazastreifen sorgt in vielen Teilen der Welt für eine pro-palästinensische, anti-amerikanische und anti-israelische Stimmung. Darunter sind viele Länder des „globalen Südens“, die der Westen wegen des Ukraine-Kriegs auf seine Seite zu ziehen versucht. Kein Geringerer als US-Generalstabschef Charles Brown hat davor gewarnt, dass die Hamas-Kämpfer umso mehr Zulauf bekämen, je mehr Zivilisten im Gaza-Krieg getötet würden.

Beide Seiten müssen sich zu schmerzhaften Zugeständnissen durchringen

Israel muss sich öffnen und den Palästinensern ein Angebt der politischen Teilhabe machen. Eine Zwei-Staaten-Lösung, die schon seit Jahrzehnten auf dem Verhandlungstisch liegt, ist nach wie vor der beste Weg. Beide Seiten kommen nicht daran vorbei, sich zu schmerzhaften Zugeständnissen durchzuringen. Israel muss einen unabhängigen Palästinenserstaat tolerieren und darf sich nicht zur Geisel der Ultra-Orthodoxen und der radikalen Siedlerbewegung machen. Die Palästinenser müssen im Gegenzug Israels Sicherheitsbedürfnis akzeptieren und sich mit einem neutralen, demilitarisierten Status des neuen Staats abfinden.

Lesen Sie auch: Was kommt nach den Bomben? Fünf Szenarien für den Gaza-Krieg

Für das Projekt der Zwei-Staaten-Lösung sollten auch arabische Länder mit ins Boot geholt werden. Regionalmächte wie Ägypten, Saudi-Arabien und Jordanien haben sich in den vergangenen Jahren beim Palästinenser-Thema einen schlanken Fuß gemacht. Sie werden jetzt aber gebraucht, um bei einem Palästinenser-Staat Geburtshilfe zu leisten. Israel sollte diese Idee aus Gründen der Realpolitik unterstützen.

'Hauptstadt Inside von Jörg Quoos, Chefredakteur der FUNKE Zentralredaktion

Hinter den Kulissen der Politik - meinungsstark, exklusiv, relevant.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Je mehr Jerusalem gemäßigte arabische Länder einbindet, desto mehr wird der Israelfeind Iran samt seiner verbündeten Schiiten-Milizen isoliert. Ohne diese politische Perspektive besteht die Gefahr von endlosen Kriegen. Die Region würde von einem Schlamassel in den nächsten stolpern.