Eisenach/Gera. Die Polizei hat bei Rechtsextremisten unter anderem in Thüringen Datenträger und gefährliche Gegenstände sichergestellt.

Ermittler haben bei Durchsuchungen bei mutmaßlichen Rechtsextremisten in Thüringen und Hessen unter anderem Datenträger und gefährliche Gegenstände sichergestellt. Die gefundenen Handys und andere Datenträger sollen ausgewertet werden, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft Gera, Thomas Riebel, am Donnerstag sagte. Zu den gefährlichen Gegenständen zählten etwa Messer und eine sogenannte Softair-Pistole. Auch seien Aufkleber des in Deutschland verbotenen rechtsextremen Netzwerks „Blood and Honour“ sichergestellt worden.